Die Moltkewarte

Anzeige:
Die Moltkewarte
Die Moltkewarte
Auf dem Gipfel des Schlösschenkopfes, einem bewaldeten Bergrücken nördlich von Sangerhausen nahe der Ortschaft Lengefeld, steht der Aussichtsturm Moltkewarte. Der 26 Meter hohe Turm wurde in den Jahren 1903 und 1904 auf Veranlassung des Harzklub-Zweigvereins Sangerhausen aus Rogenstein erbaut. Diese besondere Kalksteinart ist im Gebiet um Sangerhausen an zahlreichen Stellen anzutreffen.

Der Turm wurde nach dem berühmten preußischen Feldmarschall Helmuth von Moltke benannt. Dieser spielte im Deutsch-Französischen Krieg der Jahre 1870/71 eine bedeutende Rolle. Im Oktober 1904 wurde die Moltkewarte eingeweiht und damit der Öffentlichkeit übergeben. In der Zeit der DDR verfiel der Aussichtsturm. Eine umfangreiche Sanierung erfolgte erst im Jahre 1995 im Rahmen einer sog. "Arbeitsbeschaffungsmaßnahme".

Heute ist die Moltkewarte ein beliebtes Wander- und Ausflugsziel. Von oben haben Sie eine schöne Aussicht auf das südliche Harzvorland mit Sangerhausen, der Goldenen Aue und dem Kyffhäusergebirge. Die Warte hat leider nur begrenzte Öffnungszeiten - im Sommerhalbjahr (April bis September) am Wochenende und an Feiertagen von etwa 14 bis 18/19 Uhr (abhängig vom Wetter).

 


Anzeige:

In der näheren Umgebung befinden sich:
Die Abraumhalde "Hohe Linde" | Die Burgruine Grillenburg | Gonna | Großleinungen | Das Kyffhäusergebirge | Lengefeld | Das Mansfelder Land | Die Mooskammer | Morungen | Obersdorf | Das Bergbaumuseum und Schaubergwerk Röhrigschacht | Sangerhausen | Wettelrode | Wippra | Die Talsperre Wippra

HomeInhaltsverzeichnisImpressum • Foto: fm