Wotan - oberster Germanengott

Anzeige:
Wotan mit seinem Speer Gungnir  
Wotan mit seinem Speer Gungnir  
Wotan ist der oberste aller Germanengötter. Je nach Region tritt er unter verschiedenen Namen auf. Während bei den Südgermanen die Bezeichnung für diesen Gott Wotan lautet, ist er in Nordeuropa als Odin bekannt. Darüber hinaus führt Wotan diverse Decknamen. Die Schreibweisen variieren ebenfalls deutlich - üblich sind neben den erwähnten Varianten u.a. Wodan, Vodan, Vodams, Guodan, Gudan, Voden, Wuotan sowie Óðin und Odinn.

Die Eltern von Wotan sind die beiden Ur-Riesen Borr und Bestla. Er ist der älteste Gott aus dem Geschlecht der Asen und somit der Stammvater dieser Götterdynastie. Seine ständigen Begleiter sind die beiden Raben Hugin und Munin, welche ihn über alle Neuigkeiten auf der Welt informieren sowie die beiden Wölfe Freki und Geri. Wotans achtbeiniges Roß hört auf den Namen Sleipnir und ist das schnellste und kräftigste Pferd der Welt. Seine Waffe ist der Speer Gungnir, der stets sein Ziel trifft. Er besitzt den goldenen Ring Draupnir, welcher seinen Reichtum ständig vermehrt. Wotan hat außerdem einen Mantel, der ihn an jeden gewünschten Ort bringt. Sein Helm besteht aus purem Gold.

Um Weisheit zu erlangen, opferte er sich selbst - Wotan hing neun Tage und Nächte am Stamm des Weltenbaum Yggdrasil, aufgespießt mit seinem eigenen Speer. Auf diese Weise erfährt er u.a. vom weisen Riesen Mimir das Geheimnis der Runenschrift. Eben diesem Riesen verpfändete Wotan außerdem eines seiner Augen, um aus dessen Weisheitsbrunnen Mimisbrunnr trinken zu dürfen. Sein Auge schwimmt seit dieser Zeit in jenem Brunnen. Wotan selbst erhielt dafür seherische Fähigkeiten und kann in die Zukunft blicken.

Wotan wohnt in Asgard im Saal Walhall, wo auch sein Thron Hlidskialf steht, von welchem aus er die gesamte Welt überblicken kann. Seine vier Frauen sind Frigg, Jörd, Rinda und Grid. Diese bescherten ihm einen reichen Kindersegen, u.a. Balder, Hödur, Hermodr, Bragi, Vidar, Wali und Donar (Thor).

Der Namenstag des Wotan ist der Mittwoch (Wednesday / Wodansdag). Zu Ragnarök wird Wotan vom Riesenwolf Fenrir gefressen und anschließend von seinem Sohn Vidar gerächt.

Wotan wird im Harz auch heute noch sehr verehrt. Viele Sagen und geografische Bezeichnungen erinnern an sein Wirken. Die Stadt Thale hat zu Ehren Wotans ein prachtvolles Denkmal direkt vor dem Rathaus errichten lassen.

 


Anzeige:

Mehr Informationen:
Die Götter der Germanen | Der Mythenweg in Thale | Thale | Draupnir | Hugin und Munin | Sleipnir | Vidar | Das Wotan-Denkmal in Thale | Walpurgishalle und Sachsenwall | Der Großvaterfelsen | Die Walpurgisnacht

HomeInhaltsverzeichnisImpressum • Foto: fm