Die Burgruine Harzburg
Der legendäre Burgbrunnen

Anzeige:
Der legendäre Burgbrunnen der Harzburg
Der Brunnen der Harzburg versorgte die Burgbesatzung mit frischem Wasser, welches aus einer extra dafür angelegten Wasserleitung über eine größere Entfernung in den Brunnenschacht floß. An dieser Stelle wurde außerdem deutschen Geschichte geschrieben. Während der Belagerung der Harzburg durch die aufständischen Sachsen im Jahre 1073 floh der Überlieferung nach König Heinrich IV. durch den Burgbrunnen und den Wasserzuleitungsstollen. Dieser Stollen mündet in etwa 12 Meter Tiefe in den Brunnenschacht.

Der Schacht selbst ist in den 1960er Jahren bis zu einer Tiefe von 42,60 Meter freigelegt worden. Bereits im 19. Jahrhundert gab es vergleichbare Grabungsarbeiten im Brunnenschacht, wobei die Arbeiter rund 57 Meter unter die Erdoberfläche vordrangen. Ob damit aber schon die Brunnensohle erreicht war, ist heute nicht mit Sicherheit bekannt und damit auch nicht die Gesamttiefe des Brunnens. Auch der Wasserzuleitungsstollen wurde um das Jahr 1968 auf einer Länge von rund 18 Meter von Schutt und Erdmassen befreit.

Oberhalb der Brunnenöffnung steht ein Brunnenhaus. In diesem befinden sich interessante Informationstafeln mit allerlei Hintergrundwissen zum Brunnen der Harzburg. Der Schacht selbst ist mit Geländer, Gitter und einer Glaspyramide gesichert, so daß Sie dort nicht hineinfallen, aber auch nichts hineinwerfen können.

 


Anzeige:

Weitere Informationen:
Bad Harzburg | Die Ruine der Harzburg | Der Sachsenbrunnen | Bilder von der Burgruine Harzburg

HomeInhaltsverzeichnisImpressum • Foto: fm