Die Jettenquelle - eine Karstquelle im Hainholz

Anzeige:
Die Jettenquelle im Hainholz

Während der Wanderung auf dem Karstwanderweg durch das Naturschutzgebiet Hainholz kommen Sie südwestlich der Jettenhöhle an der Jettenquelle vorbei. Diese Karstquelle befindet sich direkt am Wegesrand und kann daher problemlos besichtigt werden. Ihr jährlicher Abfluß beträgt etwa 35.000 Kubikmeter, also rund 4.000 Liter Wasser pro Stunde, welches in einem kleinen Bächlein der Sieber zufließt.

Das zu jeder Jahreszeit sehr kalte Quellwasser ist nur bedingt zum Trinken geeignet. Es weist etwa 110 Grad deutscher Härte auf, was einer nahezu vollständigen Sättigung mit gelöstem Gips entspricht. Dementsprechend groß ist der Abtransport dieses wasserlöslichen Gesteins aus dem Untergrund des Hainholzes. Jedes Jahr spült die Jettenquelle etwa 70 Tonnen Gips aus dem Berg. Die entsprechende Vergrößerung der unterirdischen Hohlräume beträgt somit rein rechnerisch ungefähr 35 Kubikmeter.

So schreitet die Verkarstung des Hainholzes mit hoher Geschwindigkeit voran. Damit einher geht der - auf geologische Zeiträume bezogene - rasche Wechsel zwischen den Karstformen. Die oberhalb der Jettenquelle neu entstehende Höhle wird so eines (vermutlich noch recht fernen) Tages einstürzen und zu einem Erdfall werden.

 


Anzeige:

Weitere Informationen:
Das Naturschutzgebiet Hainholz | Der Karstwanderweg | Bilder aus dem Naturschutzgebiet Hainholz

HomeInhaltsverzeichnisImpressum • Foto: fm