Das Alte E-Werk in Blankenburg

Anzeige:
Das Alte E-Werk in Blankenburg
Blick auf das Alte E-Werk in Blankenburg
Nach Paris, New York und Berlin war Blankenburg die weltweit vierte Stadt mit einer öffentlichen elektrischen Beleuchtung. Bereits im Jahre 1883 erstrahlte der wenige Jahre zuvor von der Halberstadt-Blankenburger Eisenbahngesellschaft errichtete Bahnhof im Glanz elektrischer Lampen.

Dies war damals eine große Attraktion. Viele Menschen reisten extra nach Blankenburg, um den auf diese neuartige Weise beleuchteten Bahnhof zu sehen. Ab dem Jahre 1891 erhielten auch andere öffentliche Straßen und Plätze in Blankenburg sowie zahlreiche Privathäuser elektrisches Licht.

Ermöglicht wurde all dies durch ein Elektrizitätswerk, welches im Nordwesten der Blankenburger Altstadt stand. Die seinerzeit hochmoderne Technik des Kraftwerkes ist zwar längst außer Dienst gestellt, doch das im neoromanischen Stil erbaute Gebäude, welches einst die Maschinen zur Stromerzeugung beherbergte, steht auch noch in unseren Tagen an seinem Platz. Allerdings befindet sich im "Alten E-Werk" schon seit vielen Jahren kein Kraftwerk mehr. Das Bauwerk dient heute als kulturelles Zentrum und Treffpunkt von Menschen.

Sie finden das Alte E-Werk an der Kreuzung im Zentrum der Stadt, an welcher die Neue Halberstädter Straße, die Mauerstraße, die Tränkestraße und die Krumme Straße aufeinander treffen. Das ehemalige Kraftwerk befindet sich vom Marktplatz aus in nördlicher Richtung in einer Entfernung von etwa 300 Metern.

 


Anzeige:

Weitere Informationen:
Blankenburg | Der Stadtplan von Blankenburg | Die Halberstadt-Blankenburger Eisenbahn AG (H.B.E.) | Bilder aus Blankenburg | Baustile im Überblick

In der näheren Umgebung befinden sich:
Das Kleine Schloß | Die St.-Bartholomäus-Kirche | Das historische Rathaus | Die Blankenburger Stadtmauer | Der Berggarten | Der Thiepark

HomeInhaltsverzeichnisImpressum • Foto: fm