Die Bicklingswarte

Anzeige:
Die Bicklingswarte
Blick vom Bicklingsbach zur Bicklingswarte
Die Bicklingswarte ist eine ehemalige Feldwarte und befindet sich zwischen Rieder und Quedlinburg. Sie gehörte im Mittelalter zu einem umfangreichen Verteidigungs- und Frühwarnsystem. Der Turm war einst mit Wächtern besetzt, welche die Umgebung rund um die Uhr beobachteten. Bei Gefahr alarmierte die Turmbesatzung die Stadt und bot den Feldarbeitern der Umgebung Zuflucht.

Der auf einer kleinen Anhöhe errichtete Turm wurde vermutlich im 14. Jahrhundert erbaut und bis ins 16. Jahrhundert hinein genutzt. Die Mauern sind ungefähr einen Meter dick und bestehen aus Sandstein. Der Turmdurchmesser beträgt etwas mehr als fünf Meter. Einst war das Bauwerk vermutlich mehr als 15 Meter hoch, in unseren Tagen sind noch gut 10 Meter Höhe vorhanden.

Der Eingang zur Bicklingswarte befand sich ursprünglich in luftiger Höhe, um ungebetene Gäste fernzuhalten. Er wurde später zugemauert. Der heutige Zugang entstand erst in der jüngeren Vergangenheit.

Seinen Name erhielt der Wartturm von der ehemaligen Siedlung Bicklingen, welche sich ganz in der Nähe befand. Dieses Dorf wurde wohl bereits im Mittelalter von seinen Einwohnern verlassen. Die Wüstung ist heute für Laien nicht mehr lokalisierbar. Westlich des Wachtturmes fließt außerdem der Bicklingsbach vorüber. Der Übergang über diesen kleinen Bode-Zufluß war von der Bicklingswarte aus gut einsehbar.

In unseren Tagen steht die Bicklingswarte unter Denkmalschutz. Sie wurde in den 1990er Jahren umfassend saniert und zum Aussichtsturm umgestaltet. Das historische Bauwerk ist heute für jedermann rund um die Uhr frei zugänglich. Von oben haben Sie eine sehr schöne Aussicht auf das nördliche Harzvorland zwischen den Orten Ballenstedt, Gernrode und Quedlinburg.

 


Anzeige:

Weitere Informationen:
Ballenstedt | Gernrode | Quedlinburg | Die Feldwarten um Quedlinburg

In der näheren Umgebung befinden sich:
Die Gegensteine | Die Roseburg

HomeInhaltsverzeichnisImpressum • Foto: mm