Die Burgruine Burgörner

Anzeige:
Die Burgruine Burgörner
Von der mittelalterlichen Festungsanlage blieb als sichtbares Relikt nur dieser Turmstumpf erhalten.
Die Burgruine Burgörner steht auf einem nach drei Seiten hin steil abfallenden Bergsporn im Hettstedter Stadtteil Burgörner-Altdorf. Seit der Jungsteinzeit ist diese Bergkuppe nachweislich durchgehend besiedelt. Die heutige Burganlage wurde vermutlich im 12. Jahrhundert erbaut. Sie war ursprünglich von einer Wall-Graben-Anlage umgeben. Es ist sehr wahrscheinlich, daß es bereits zuvor Befestigungsanlagen an diesem Standort gab.

Die Burg Burgörner war zeitweilig im Besitz der Grafen von Mansfeld. Vermutlich spätestens ab dem Beginn des 18. Jahrhunderts setzte der Verfall der Festungsanlage ein. Die zerfallenden Mauern der Ruine dienten der Bevölkerung als Baumaterial.

In unseren Tagen wird das einstige Burgareal von einem Friedhof eingenommen. Am Rande dieser Begräbnisstätte können Sie noch einen markanten Rest der Burg erkennen. Dieser überragt die umgebenden Bäume und stellt vermutlich den unteren Teil eines Bergfrieds oder Wohnturmes dar. Die Burgruine ist auch von der Ortslage Burgörner-Altdorf und vom Mansfeld-Museum aus gut zu sehen.

Der Zugang zur Burgruine ist nur über das Friedhofsgelände möglich. Bitte zeigen Sie bei der Besichtigung des alten Gemäuers ein der Würde dieses Ortes angemessenes Verhalten.

 


Anzeige:

Weitere Informationen:
Hettstedt | Der Hettstedter Stadtteil Burgörner | Der Stadtplan von Hettstedt | Das Mansfeld-Museum | Übersicht - Burgen und Burgruinen im Harz

HomeInhaltsverzeichnisImpressum • Foto: fm