Görsbach

Anzeige:
Ortszentrum von Görsbach
Ortszentrum von Görsbach mit historischem Gasthaus (heute Dorfgemeinschaftshaus) und Blick zur St.-Mauritius-Kirche
Görsbach ist ein Ort mit rund 1000 Einwohnern im südlichen Harzvorland östlich von Nordhausen. Er liegt am Lohbach, einem kleinen linksseitigen Helmezufluß.

Görsbach gehört zu den ältesten Siedlungen in der Goldenen Aue. Seine erste schriftliche Erwähnung fand der Ort in einer Schenkungsurkunde an das Kloster Fulda. Dies geschah im Jahre 772 und die Siedlung wurde seinerzeit als "Gerhelmesbach" bezeichnet.

Der historische Siedlungskern befindet sich im Gebiet zwischen Kirche und Schenke (heute "Dorfgemeinschaftshaus"). Zur Zeit des Hochmittelalters erfolgte der Bau einer Befestigungsanlage rund um die Siedlung. Dieses Verteidigungsbauwerk besaß mehrere Tore, welche den Zugang zum Ort ermöglichten.

Im 12. Jahrhundert entwässerte man die Feuchtgebiete rund um Görsbach. Das Ergebnis war ein fruchtbarer Ackerboden, wie er für die gesamte Region typisch und namensgebend ist. Es verwundert daher nicht, daß die Landwirtschaft seit jeher der bestimmende Wirtschaftszweig in Görsbach war.

Ein markantes Bauwerk in Görsbach ist die in ihrem Antlitz an die norddeutsche Backsteingotik angelehnte St.-Mauritius-Kirche. Ihr eindrucksvoller Kirchturm zieht schon von weitem die Blicke auf sich. Das Gotteshaus wurde in den Jahren 1877 und 1878 am Standort eines Vorgängerbaus im Stil der Neogotik neu errichtet. Den Turm der alten Kirche fügte man dabei in den aus Backsteinen errichteten Neubau ein.

Sehr sehenswert sind die zahlreichen sanierten Fachwerkhäuser in Görsbach. Besonders eindrucksvoll ist das in exponierter Lage stehende Dorfgemeinschaftshaus. Es wurde vermutlich Ende des 16. Jahrhunderts als Gasthaus erbaut. Das traditionsreiche Gebäude stand in den 1990er Jahren leer und begann sichtlich zu verfallen. In den Jahren 2002 und 2003 konnte das imposante Bauwerk umfassend saniert werden. Es erstrahlt seither wieder im alten Glanz.

Görsbach wird von der ehemaligen, zwischenzeitlich zur Landstraße zurückgestuften Bundesstraße 80 durchquert. Etwa einen Kilometer nördlich des Ortes verläuft die Autobahn A38, welche über die rund fünf Kilometer weiter westlich gelegene Anschlußstelle Heringen erreichbar ist. Des Weiteren verfügt Görsbach über einen Anschluß an das Eisenbahnnetz (Halle-Kasseler Eisenbahn / Kanonenbahn).

Dank seiner guten Verkehrsanbindung eignet sich Görsbach ideal als Ausgangspunkt für Ausflüge in die Goldene Aue, in das Kyffhäusergebirge, in den Südharz sowie in die nahe Kreisstadt Nordhausen. Etwa vier Kilometer südöstlich des Ortes befindet sich der Stausee Kelbra. Ungefähr vier Kilometer nördlich der Siedlung liegt der Höhenzug "Alter Stolberg", welcher bereits zum Südharzer Gipskarstgebiet gehört. In der Umgebung von Görsbach gibt es außerdem zahlreiche Rad- und Wanderwege.

 


Anzeige:

Weitere Informationen:
Die Goldene Aue | Die Helme | Der Alte Stolberg | Der Stausee Kelbra | Das Kyffhäusergebirge | Die Kanonenbahn | Baustile im Überblick | Der Fachwerkbau

In der näheren Umgebung befinden sich:
Berga | Bösenrode | Die Heimkehle | Der Karstwanderweg | Kelbra | Leimbach | Nordhausen | Urbach

HomeInhaltsverzeichnisImpressum • Foto: fm