Das Kleine Schloß in Blankenburg

Anzeige:
Das Kleine Schloß in Blankenburg
Blick auf das Kleine Schloß und Teile des Terassengartens
Südöstlich der Blankenburger Altstadt befindet sich direkt neben den Resten der Stadtmauer das Kleine Schloß. Es wurde um das Jahr 1725 als Orangerie und Gartenhaus in Fachwerkbauweise errichtet. In den folgenden Jahrzehnten erfuhr das Gebäude zahlreiche Um- und Anbauten sowie eine Änderung seiner Nutzung. Es diente nun hauptsächlich als Wohnhaus für höhere Beamte.

Seine repräsentative Sandsteinfassade erhielt das Bauwerk in den 1760er Jahren und damit den noch heute ersichtlichen Schloßcharakter. Seit dieser Zeit wird der Bau daher auch als das "Kleine Schloß" bezeichnet.

Neben Beamten wohnte zu Beginn des 20. Jahrhunderts zeitweilig auch die Familie des Herzogs von Braunschweig im Kleinen Schloß. In unseren Tagen beherbergt es u.a. ein Museum zur Geschichte der Stadt Blankenburg und der herzoglichen Residenz, der entsprechenden Schlösser und Gartenanlagen sowie zum Bergbau und der Erzverhüttung.

Westlich des Kleinen Schlosses schließt sich ein terassenförmig im Stil des Barock angelegter Garten mit Wasserbecken, Figuren aus Sandstein, gepflegten Grünanlagen und zahlreichen Parkbänken an. Dieser Garten ist mit dem angrenzenden Fasanengarten sowie dem Schloßpark und dem Berggarten verbunden. Der barocke Terassengarten am Kleinen Schloß stellt zu jeder Jahreszeit ein beliebtes Ziel für Bewohner und Gäste der Stadt Blankenburg dar.

 


Anzeige:

Weitere Informationen:
Blankenburg | Der Stadtplan von Blankenburg | Das Große Schloß | Bilder vom Kleinen Schloß und dem Barockgarten | Bilder aus Blankenburg | Baustile im Überblick

In der näheren Umgebung befinden sich:
Die Burgruine Regenstein | Das Kloster Michaelstein | Der Kletterwald | Die St.-Bartholomäus-Kirche | Der Berggarten | Das historische Rathaus | Die Ruine der Luisenburg | Der Silberhüttenteich | Die Stadtmauer | Die Teufelsmauer | Der Thiepark | Die Wilhelm-Raabe-Warte | Der Ziegenkopf

HomeInhaltsverzeichnisImpressum • Foto: fm