Der Lethturm

Anzeige:
Der Lethturm
Der Lethturm steht direkt an der Straße, welche von Gernrode nach Quedlinburg führt.
Der Lethturm ist eine ehemalige Feldwarte im nördlichen Harzvorland. Er steht nördlich von Gernrode und war einstmals Teil eines komplexen mittelalterlichen Verteidigungs- und Frühwarnsystems. Dieser Verbund aus Wachttürmen und Wall-Graben-Anlagen war seinerzeit weitläufig rund um die Stadt und das Stift Quedlinburg angelegt worden.

Der Lethturm wurde vermutlich im 14. Jahrhundert aus Sandstein erbaut und bis ins 16. Jahrhundert hinein genutzt. Er verfügt über einen runden Grundriß mit etwa 5 Metern Durchmesser und ist ungefähr 16 Meter hoch. Damit stellt der Lethturm den höchsten aller Warttürme um Quedlinburg dar. Sein ursprünglicher Eingang befand sich in etwa 10 Metern Höhe. Der heutige Zugang wurde erst lange nach dem Ende der ursprünglichen Verwendung des Turmes in die etwa einen Meter starke Mauer gebrochen.

Vom Turm aus waren große Teile des nördlichen Harzvorlandes zwischen Gernrode und Quedlinburg einsehbar. Bei drohender Gefahr konnten die Arbeiter der umliegenden Felser in der Feldwarte Schutz suchen. Von oben ließen sich auch mögliche Diebstähle von Feldfrüchten leicht entdecken. So war es möglich, die Vertreibung von unerwünschten Personen rechtzeitig zu veranlassen. Während des Zweiten Weltkrieges besann man sich wieder auf diese ursprüngliche Funktion des Turmes und installierte auf seiner Krone einen Beobachtungsposten.

Der Lethturm befindet sich direkt an der Landstraße von Gernrode nach Quedlinburg unweit des Ortsausgangsschildes von Gernrode. Er hat die Zeiten vergleichsweise gut überdauert und steht heute unter Denkmalschutz. Um das Jahe 2010 begannen umfangreiche Sanierungsarbeiten an dem historischen Bauwerk. Bis zum Abschluß dieser Maßnahmen kann der ehemalige Wartturm nur von außen besichtigt werden.

 


Anzeige:

Weitere Informationen:
Gernrode | Quedlinburg | Die Feldwarten um Quedlinburg

HomeInhaltsverzeichnisImpressum • Foto: mm