Die Burgruine Wohlenstein

Anzeige:
Die Burgruine Wohlenstein
Der ehemalige Burghof mit der Ruine des noch 18 Meter hohen Bergfrieds.
Die Ruine der Burg Wohlenstein steht im westlichen Harzvorland auf einem südöstlichen bewaldeten Ausläufer des Höhenzuges Heber. Markante erhaltene Reste dieser mittelalterlichen Festungsanlage sind der noch 18 Meter hohe Bergfried und die zum Teil recht gut erhaltenen Wall- und Grabenanlagen. Die Burg besaß einst laut zeitgenössischen Berichten außerdem einen großen Torturm, einen Palas sowie eine dreifache Mauer.

Im Jahre 1251 wurde die Burg Wohlenstein errichtet und um 1295 baulich erweitert. Sie war für mehrere Jahrzehnte Sitz der Grafen von Wohlenstein, bis dieses Adelsgeschlecht Mitte des 14. Jahrhunderts ausstarb. Es folgten mehrmalige Besitzerwechsel, bevor die Burganlage während der Hildesheimer Stiftsfehde im Jahre 1519 erobert und zerstört wurde. Seitdem ist die Burg Wohlenstein nur noch eine Ruine.

Auf dem Bild sehen Sie im Vordergrund Teile des einstigen Burghofs als freien Platz vor der Turmruine mit ihren rund 2,50 Meter dicken Mauern. Im Nordwesten der Festungsanlage befinden sich außerdem die hinter Bäumen versteckten Reste des Burgbrunnens. Die Burgruine Wohlenstein stellt heute ein schönes Wanderziel dar und läßt sich von den umliegenden Orten aus auf ausgeschilderten Wegen gut erreichen.

 


Anzeige:

Weitere Informationen:
Übersicht - Burgen und Burgruinen im Harz

In der näheren Umgebung befinden sich:
Herrhausen | Mechtshausen | Rhüden | Seesen

HomeInhaltsverzeichnisImpressum • Foto: fm