Die St.-Johannis-Kirche in Gerbstedt

Anzeige:
Die St.-Johannis-Kirche in Gerbstedt
Die St.-Johannis-Kirche am Rande des Marktplatzes von Gerbstedt
Nach dem Einsturz der Klosterkirche im Jahre 1650 besaß Gerbstedt für lange Zeit kein angemessenes Gotteshaus. Diverse Versuche eines Wiederaufbaus der romanischen Basilika scheiterten aus den unterschiedlichsten Gründen. Daher entschloß man sich wohl spätestens zum Ende der 30er Jahre des 18. Jahrhunderts zu einem kompletten Neubau an anderer Stelle.

In den Jahren 1739 bis 1741 baute man rund 200 Meter von der einstigen Kirche des Klosters Gerbstedt entfernt als Ersatz für dieses Gotteshaus die St.-Johannis-Kirche. Das neue Bauwerk wurde im Stil des Barock errichtet. In seiner Innenausstattung finden sich einige erhaltene Relikte der Klosterkirche wieder. Zu diesen gehört z.B. der wertvolle spätmittelalterliche Marienaltar.

Im Jahre 1867 erfolgte der Einbau der noch heute vorhandenen Orgel. Um die Jahrtausendwende wurde die St.-Johannis-Kirche umfangreich restauriert. Sie gehört heute zu den bedeutenden Sehenswürdigkeiten der Stadt Gerbstedt.

 


Anzeige:

Weitere Informationen:
Gerbstedt | Der Stadtplan von Gerbstedt | Das ehemalige Kloster Gerbstedt

HomeInhaltsverzeichnisImpressum • Foto: fm