Der Hoyerstein

Anzeige:
Der Hoyerstein
Der Hoyerstein steht am Feldrand auf einem gemauerten Sockel unter Bäumen.
Der Hoyerstein steht an einem Feldrand zwischen Gerbstedt und Welfesholz. Es handelt sich um einen großen Quarzitstein mit einem markanten durchgehenden Loch an zentraler Stelle. Für diesen Stein gibt es daher auch die gebräuchliche Bezeichnung "Löchriger Stein".

Der Hoyerstein wird von der Legende mit der Schlacht am Welfesholz in Verbindung gebracht. Angeblich soll hier vor dem Kampf der kaiserliche Feldmarschall Hoyer von Mansfeld seine Hand hindurchgesteckt und eine siegreiche Schlacht beschworen haben.

Ursprünglich stand der Hoyerstein rund einhundert Meter vom heutigen Standort entfernt. Er wurde im Jahre 1898 an seinen derzeitigen Platz gebracht. Seither thront er auf einem gemauerten Sockel inmitten einer kleinen, schon von weitem erkennbaren Bauminsel. Unter diesen Bäumen befinden sich diverse Sitzgelegenheiten, welche den Ort zu einem interessanten Rastplatz machen.

Sie können den Hoyerstein über einen Feldweg von Gerbstedt bzw. Welfesholz aus erreichen. Der deutlich kürzere Fußweg ist dabei der von Gerbstedt. An der Landstraße in Richtung Heiligenthal biegen Sie von der Stadt kommend direkt am Ortsausgang nach rechts in eine Nebenstraße ein und parken dort. Diese Straße geht in den Feldweg über, an welchem der Hoyerstein steht. Vom letzten Bauwerk der Stadt ist der "Löchrige Stein" ungefähr 1000 Meter entfernt. Der Fußweg von Welfesholz aus beträgt ca. drei Kilometer.

 


Anzeige:

Weitere Informationen:
Gerbstedt | Welfesholz | Die Schlacht am Welfesholz | Das Mansfelder Land | Der Stadtplan von Gerbstedt

In der näheren Umgebung befinden sich:
Die historische Kleinhaldenlandschaft zwischen Hettstedt und Gerbstedt | Das Maschinendenkmal | Siersleben

HomeInhaltsverzeichnisImpressum • Foto: fm