Der Fachwerkbau

Aufwendige Verzierungen am Rathaus in Wernigerode  
Aufwendige Verzierung des Fachwerks am Rathaus in Wernigerode  
Das Fachwerk ist eine jahrhundertealte Holzskelettbauweise. Erste Häuser in dieser Bauart entstanden bereits zu Beginn des 13. Jahrhunderts, z.B. im Frauenbergkloster in Nordhausen. Leider sind die entsprechenden Bauwerke bei einem Luftangriff im Zweiten Weltkrieg vollständig zerstört worden. Das vermutlich älteste Fachwerkhaus Deutschlands befindet sich heute in der Stadt Quedlinburg.

Alle Fachwerkbauten besitzen ein tragendes Holzgerüst aus senkrechten Säulen, waagerechten Riegeln und schrägen Streben. Die Druckkräfte werden dabei durch die Hölzer übertragen. Zwischen den Holzbalken entstehen freie Flächen, welche als Gefache bzw. Fachwerk bezeichnet werden. Von ihnen leitet sich der Name dieser Bauweise ab. Die einzelnen Gefache wurden ursprünglich mit einem Geflecht aus biegsamen Hölzern ausgefüllt. Diese wurden anschließend mit Lehm angeworfen und verschmiert. Dadurch entstand im Inneren der Gebäude ganz nebenbei auch ein sehr gesundes Wohnklima. Später ging man dazu über, die Gefache mit Ziegeln auszumauern.

Fachwerkhäuser sind durch ihre Bauweise nicht nur besonders umweltfreundlich, sondern auch sehr lange haltbar. Es ist daher kaum verwunderlich, daß diese Bauweise heute z. B. bei Fertigteilhäusern wieder verstärkt zur Anwendung kommt.

Im Harz gibt es unzählige Beispiele für Häuser in Fachwerkbauweise. Meist stammen sie aus der Zeit der Gotik und der Renaissance. Typisch für die Fachwerkhäuser ist die oftmals sehr aufwendige Verzierung der äußeren Holzbalken. Kein Fachwerkhaus kommt ohne Schnitzereien aus. Vor allem der sogenannte "Drudenfuß" darf nirgends fehlen. Der Drudenfuß ist ein Zauberzeichen in der Form eines fünfzackigen Sterns. Er wird auch als "Pentagramm" bezeichnet und sollte böse Geister vom Haus und seinen Bewohnern fernhalten.

Fachwerkbauten finden Sie im Harz u.a. in
Goslar | Herzberg | Osterode | Quedlinburg | Stolberg | Wernigerode

weitere Informationen:
Baustile im Überblick | Frauenbergkloster und Frauenbergkirche in Nordhausen



HomeInhaltsverzeichnisImpressum • Foto: fm