Das Wilhelm-Schmidt-Denkmal

Anzeige:
Das Wilhelm-Schmidt-Denkmal
Das Wilhelm-Schmidt-Denkmal im Wilhelm-Schmidt-Park
In Benneckenstein steht ein Denkmal zu Ehren von Dr. Ing. h.c. Wilhelm Schmidt, einem Erfinder und Wohltäter sowie Ehrenbürger der Stadt. Die Gedenkstätte befindet sich an zentraler Stelle in einer ebenfalls nach Wilhelm Schmidt benannten Parkanlage.

Als Kind armer Eltern konnte der im Jahre 1858 in Wegeleben geborene Wilhelm Schmidt bedeutende technische Entwicklungen auf den Weg bringen. Dabei war sein Start in das Erfinderleben auf Grund seiner nur geringen formalen Schulbildung nicht gerade ideal. Als gelernter Schlosser verfügte er zwar über eine gute berufliche Basisausbildung, viele weiterführende technische Kenntnisse eignete er sich aber im Selbststudium an. Ein hervorragendes räumliches Vorstellungsvermögen half Wilhelm Schmidt dabei sehr beim Verständnis der Funktion von Maschinen und bei der Suche nach deren Verbesserung.

Wilhelm Schmidt verdankt die Menschheit einige bahnbrechende Neuentwicklungen im Bereich der Dampfmaschine. Er setzte als erster auf rund 350 Grad Celsius erhitzten Heißdampf zur Leistungssteigerung und Effizienzverbesserung ein. Ab der Jahrhundertwende wurden zehntausende Dampfloks nach seinem Verfahren gebaut, was ihm auch die Bezeichnung "Heißdampf-Schmidt" einbrachte.

Wilhelm Schmidt war Inhaber von rund 1400 Patenten und verschiedener Beteiligungen an Firmen, welche nach seinen Verfahren Produkte herstellten. Der so zu Wohlstand gelangte Erfinder siedelte im Jahre 1908 nach Benneckenstein über. Er zeigte nicht nur dort ein hohes soziales Engagement. So ermöglichte er u.a. den Bau eines Jugendheimes, eines Kindergartens und des Schützenhauses der Benneckensteiner Schützenkompanie.

Im Jahre 1908 verlieh die Technische Hochschule Karlsruhe Wilhelm Schmidt die Ehrendoktorwürde. 1913 erhielt er obendrein von Kaiser Wilhelm II. den ehrenvollen Titel "Baurat". Die Stadt Benneckenstein ernannte ihn zudem im Jahre 1917 zum Ehrenbürger.

In Benneckenstein errichtete im Jahre 1934 der Verein Deutscher Ingenieure in dem im gleichen Jahr angelegten Wilhelm-Schmidt-Park das bereits erwähnte Wilhelm-Schmidt-Denkmal. Es wurde gemeinsam mit der Parkanlage am 16. September des gleichen Jahres eingeweiht. Bei diesem Denkmal handelt es sich um einen großen bearbeiteten Monolithen mit Bildnis und Inschrift. Es steht dort bis heute an einem repräsentativen Platz zwischen gepflegten Beeten und unter hohen Bäumen unweit des Gondelteiches.

Anzeige:

Weitere Informationen:
Benneckenstein | Der Wilhelm-Schmidt-Park | Der Stadtplan von Benneckenstein

In der näheren Umgebung befinden sich:
Der Gondelteich | Der Bahnhof der Harzquerbahn | Das Ostdeutsche Fahrzeug- und Industriemuseum | Das Max-Schmeling-Denkmal | Das Werckmeister-Denkmal | Die Waldbühne

HomeInhaltsverzeichnisImpressum • Foto: fm