Das Grundlose Loch

Anzeige:
Das Grundlose Loch
Vom Ufer aus ist kein Grund zu erkennen im Grundlosen Loch am Salzaspring.
Das Grundlose Loch ist ein kreisförmiger Erdfall mit einer Fläche von etwa 190 Quadratmetern. Es gehört zum Quellsystem der Salza, denn am Boden befindet sich eine Karstquelle. Diese weist einen hohen Sulfatgehalt von mehr als 1200 Milligramm je Liter auf. Das stets rund 10 Grad Celsius warme Quellwasser ergießt sich nach wenigen Metern direkt in die Salza. Die relativ konstante Temperatur bewirkt, daß das Grundlose Loch auch in kalten Wintern nicht zufriert.

Im Vergleich zum angrenzenden, lediglich 70 Zentimeter tiefen Quellteich der Salza mag das Grundlose Loch tatsächlich beinahe grundlos erscheinen. Die tiefste Stelle dieses Gewässers ist allerdings schon bei wenig rekordverdächtigen 3,50 Meter erreicht. Dieser Punkt kann auf Grund des starken Pflanzenbewuchses vom Ufer aber nicht eingesehen werden.

Ungefähr 8,5 Prozent des Salza-Quellwassers stammen im Jahresdurchschnitt aus dem Grundlosen Loch. Dieser wasserfördernde und von Bäumen umgebene Erdfall ragt deutlich nach Osten auf das Gebiet des angrenzenden Ackerlandes hinaus. Sie erreichen das Grundlose Loch über den am Ostufer des Salzasprings verlaufenden Weg.

 


Anzeige:

Weitere Informationen:
Der Salzaspring (Salza-Quelle) | Seen und Teiche im Harz | Die Salza

In der näheren Umgebung befinden sich:
Der Karstwanderweg | Die Gedenkstätte Mittelbau-Dora | Nordhausen | Der Nordhäuser Stadtteil Salza

HomeInhaltsverzeichnisImpressum • Foto: fm