Umfrage Juli/August 2015
Sind Sie für den Erhalt der Panoramafreiheit?

Anzeige:
Das Ende der Panoramafreiheit
Droht bald im Harz das Ende der Panoramafreiheit? - Abbildung der Carlshaushöhe nach geplanter Gesetzesvorlage.
„Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, ob was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“ (Jean-Claude Juncker zum Europäischen Rat der Staats- und Regierungschefs und deren Entscheidungen)

Im Sommer 2015 war es wieder einmal soweit: Das Europäische Parlament stand kurz davor, tief in die bisherigen Gewohnheiten und Selbstverständlichkeiten der Europäer einzugreifen. Konkret ging es um die de facto-Abschaffung der sogenannten Panoramafreiheit.

Noch nie hat es bei den Umfragen auf dieser Website ein solch eindeutiges Ergebnis gegeben: Das Grundrecht der Panoramafreiheit ist für viele Menschen ein hohes Gut und sie sind bereit, dieses zu verteidigen. Hinzu kommt, daß auch fast jeder von einer Änderung dieses uralten Gewohnheitsrechtes betroffen wäre, womit das Thema eine hohe Relevanz erhält. Die Gegenwehr aus den Völkern Europas war so heftig, daß die geplante Gesetzesvorlage nicht umgesetzt wurde.

Doch die Erfahrung lehrt, daß das Thema, wenn wieder Ruhe eingekehrt ist, in leicht abgewandelter Form erneut zur Abstimmung gebracht werden könnte. Es bedarf also weiterhin einer erhöhten Wachsamkeit - und das nicht nur bei der Frage um den Fortbestand der Panoramafreiheit.

Lesen Sie nun den genauen Wortlaut der Fragestellung und die dazu möglichen Antworten. Die Zahl in der Klammer gibt die Anzahl der jeweiligen Stimmen an.

Auswertung Umfrage Juli/August 2015 - Sind Sie für den Erhalt der Panoramafreiheit in der heutigen Form?  
             Insgesamt wurden 47 Stimmen abgegeben.  
Das Europäische Parlament plant eine massvie Einschränkung der Panoramafreiheit.

Panoramafreiheit bedeutet, daß jedermann von dauerhaft im öffentlichen Raum befindlichen Gebäuden und Kunstwerken Foto- und Filmaufnahmen sowie künstlerische Abbildungen (z.B. Gemälde) machen darf, ohne den jeweiligen Urheber (z.B. Architekt, Künstler) um Erlaubnis zu fragen. Dieses in Deutschland seit dem 19. Jahrhundert in Gesetzestexten verbriefte Recht ist nun in Gefahr. Das Europäische Parlament sieht folgenden Text zu Beschlussfassung vor:
"Das Europäische Parlament […] vertritt die Auffassung, dass die gewerbliche Nutzung von Fotografien, Videomaterial oder anderen Abbildungen von Werken, die dauerhaft an physischen öffentlichen Orten platziert sind, immer an die vorherige Einwilligung der Urheber oder sonstigen Bevollmächtigten geknüpft sein sollte"

Betroffen wären alle Foto- und Filmaufnahmen, welche z.B. auf Grund der Lizenzbedingungen auch gewerblich genutzt werden könnten. Das wäre mit hoher Wahrscheinlichkeit z.B. bei Bildern der Fall, welche auf "Facebook" veröffentlicht werden. Auch wenn Sie ihre Urlaubsfotos der Wikipedia zur Verfügung stellen, greift das geplante Gesetz.

Doch damit nicht genug:
Die geplante Gesetzesänderung wäre auch ein erheblicher Einschnitt in die Meinungs- und Pressefreiheit. Dazu ein erläuterndes Beispiel:
Ein Fotoreporter macht Bilder von einer Demonstration. Solche Veranstaltungen finden gewöhnlich im urbanen Raum statt, das heißt, es sind im Hintergrund unzählige Gebäude zu sehen sowie möglicherweise noch weitere urheberrechtlich geschützte Objekte. Um das Foto zu veröffentlichen, müssten vorher sämtliche Urheber bzw. Rechteinhaber (zum Beispiel Architekten, Verwertungsgesellschaften) der abgebildeten Bauwerke ihre Zustimmung geben. Dieses Unterfangen ist praktisch so gut wie unmöglich - und zeitnah völlig ausgeschlossen. Im Endeffekt fällt der Bericht über das Ereignis entsprechend dürftig oder sogar ganz aus.

     Sind Sie für den Erhalt der Panoramafreiheit in der heutigen Form? 

  1. Ja. (37)

  2. Nein. (4)

  3. Das ist mir egal. (6)

Anzeige:

 Das Ergebnis der Umfrage ist nicht repräsentativ! 

Weitere Informationen:
Umfragen rund um den Harz | Übersicht über alle bisherigen Umfragen

HomeInhaltsverzeichnisImpressum