Umfrage November/Dezember 2013
Hat der Wintersport im Harz eine Zukunft?

Anzeige:

Die Beteiligung an der November-Dezember-Umfrage des Jahres 2013 war eher durchschnittlich, obwohl das betreffende Thema durchaus Brisanz aufweist. Immerhin setzt der Wintersport im Harz ebenso wie der Sport allgemein vielfältige Emotionen frei.

Eine Mehrheit von ungefähr 69 Prozent sieht eine positive oder annähernd gleichbleibende Zukunft für den Wintersport im Harz. Für viele Umfrageteilnehmer spielt dabei die Infrastruktur eine bedeutende Rolle. Eine relative Mehrheit von 20 Prozent ist sogar der Meinung, daß bei deren Ausbau eine steigende Anzahl von Wintersportlern berücksichtigt werden sollte.

Selbst im Lager der dem Wintersport eher pessimistisch gegenüber stehenden Personen sagten 8 Prozent, daß eine bessere Infrastruktur die Auswirkungen des Klimawandels zumindest kurzzeitig aufhalten könnte. Interessant ist außerdem, daß etwa 11 Prozent der Abstimmenden nicht an den von Politikern und anderen Personen der Öffentlichkeit vorhergesagten globalen Temperaturanstieg glauben.

Einige Menschen meinen, Wintersport und Harz passen nicht zusammen. Doch wer zum Skifahren lieber in die Alpen fährt, weil ihm die natürliche Umgebung im Harz nicht zusagt, zählt ohnehin nicht zur Zielgruppe des hiesigen Wintersportbetriebes. Erfreulich ist, daß es sich hierbei lediglich um 9 Prozent der Umfrageteilnehmer handelt.

Lesen Sie nun den genauen Text der Umfrage sowie die dazugehörigen Antwortmöglichkeiten. Die Zahl in der Klammer hinter jeder Aussage gibt jeweils die Anzahl der abgegebenen Stimmen an.

Auswertung Umfrage November/Dezember 2013 - Hat der Wintersport im Harz eine Zukunft?  
             Insgesamt wurden 75 Stimmen abgegeben.  
    Jedes Jahr strömen in der kalten Jahreszeit zahlreiche Menschen in den Harz, um hier Wintersport zu betreiben. Für Kontroversen sorgte in der jüngeren Vergangenheit der Ausbau des Wintersportgebietes am Wurmberg. In Zeiten des "Klimawandels" halten viele Menschen das für falsch. Zahlreiche Naturschützer protestierten gegen die Bauarbeiten. Eine dem linksradikalen Umfeld zuzuordnende Umweltschutzorganisation verübte aus diesem Anlaß im August des Jahres 2013 sogar einen Anschlag auf die Baustelle und auf die Wurmbergseilbahn.

    Dennoch gibt es auch viele Menschen, die den Ausbau der entsprechenden touristischen Infrastruktur begrüßen und auch in Zukunft in der kalten Jahreszeit mit winterlichem Wetter im Harz rechnen. Nicht wenige der Bewohner der höhergelegenen Harzorte leben auch zu einem großen Teil von den Einnahmen, welche ihnen die Wintersportler bescheren.

     Hat der Wintersport im Harz eine Zukunft? 


  1. Auf jeden Fall! Ein Ausbau der Infrastruktur sollte eine künftige Steigerung der Zahl der Winterurlauber berücksichtigen. (15)

  2. Ja, denn es wird keinen globalen Temperaturanstieg geben. (8)

  3. Ja, man sieht es doch jeden Winter erneut an der Vielzahl der Urlauber. (4)

  4. Ja, wenn die entsprechende touristische Infrastruktur verbessert wird. (10)

  5. Ja, aber nur auf mittlere Sicht. Langfristig macht die Klimaerwärmung dem Wintersport im Harz ein Ende. (9)

  6. Es wird schwer, die derzeitige Anzahl der Wintersportler auf Dauer im Harz zu halten. (6)

  7. Nein, denn ernsthafter Wintersport ist im Harz auf Grund der geografischen Gegebenheiten seit jeher nicht möglich. (7)

  8. Nein, man merkt bereits jetzt den Rückgang der Besucherzahlen im Winter. (4)

  9. Nein, auch ein Ausbau der Infrastruktur kann nur für kurze Zeit die Auswirkungen der Klimaerwärmung aufhalten. (6)

  10. Auf keinen Fall. Es wird Zeit, sich im Harz vom Wintersport zu verabschieden und sich dem veränderten Klima anzupassen. (6)

Anzeige:

 Das Ergebnis der Umfrage ist nicht repräsentativ! 

Weitere Informationen:
Der Brocken | Der Matthias-Schmidt-Berg | Der Ravensberg | Der Wurmberg | Die Wurmbergseilbahn | Umfragen rund um den Harz | Übersicht über alle bisherigen Umfragen

HomeInhaltsverzeichnisImpressum