Die Grube Catharina Neufang

Stolleneingang - Grube Catharina Neufang  
Grube Catharina Neufang - Stolleneingang  
Die Grube Catharina Neufang war einst ein bedeutendes Silberbergwerk in St. Andreasberg und eines der größten und ergiebigsten des dortigen Reviers. Diese höchstgelegene Erzgrube des Inwendigen Zuges wurde im Jahre 1575 erstmals urkundlich erwähnt. Das hier geförderte Erz besaß einen sehr hohen Silbergehalt, was für die Grubenbetreiber einen entsprechen großen Gewinn bedeutete. Der Schacht der Grube Catharina Neufang erreichte eine maximale Tiefe von 437 Meter.

Im Jahre 1765 erfolgte der Zusammenschluß der Grube Catharina Neufang mit der benachbarten Grube Samson. Noch während der Betriebszeit verfüllte man ein Teil der nicht mehr benötigten Stollen mit taubem Gestein. Nach mehr als 335 Jahren meist erfolgreicher Tätigkeit stellte im Jahre 1910 die nach einem jahrelangen Verfall des Silberpreises und einem gleichzeitigen dramatischen Rückgang der Förderung unrentabel gewordene Erzgrube für immer ihren Betrieb ein.

Heute können Besucher den Tagesförderstollen des ehemaligen Bergwerkes besichtigen. Dabei werden mehrere Methoden des Erzabbaus aus unterschiedlichen Epochen vorgeführt.

Weitere Informationen:
St. Andreasberg | Der Stadtplan von St. Andreasberg | Die Grube Samson | Übersicht über die Harzer Bergbaumuseen | Erläuterung von Begriffen rund um den Harzer Bergbau



HomeInhaltsverzeichnisImpressum • Foto: fm