Schloß Rammelburg

Anzeige:
Schloß Rammelburg
Straßenansicht des Schlosses Rammelburg im Jahre 2005
Etwa fünf Kilometer nordöstlich des Kurortes Wippra thront auf einem markanten und von der Wipper umflossenen Felssporn das Schloß Rammelburg. Majestätisch erhebt sich das alte Gemäuer über die gleichnamige kleine Siedlung zu seinen Füßen und gleichfalls über die umliegende bewaldete Umgebung des Unterharzes. Der imposante Gebäudekomplex ist dank seiner exponierten Lage bereits aus größerer Entfernung zu sehen.

Erbaut wurde das Schloß Rammelburg vermutlich Ende des 12. Jahrhunderts am Standort einer bereits in frühgeschichtlicher Zeit existierenden befestigten Anlage. Die erste der Nachwelt erhaltene urkundliche Erwähnung des Bauwerkes datiert im Jahre 1259.

Im Laufe seiner langen Geschichte wechselte das Schloß Rammelburg immer wieder den Besitzer. Eine Folge davon waren unzählige Erweiterungen und Veränderungen an den Gebäuden.

Sein heutiges Antlitz erhielt Schloß Rammelburg in den Jahren von 1901 bis 1904. Ein Brand hatte zuvor einen großen Teil des Hauptgebäudes vernichtet. Der eindrucksvolle Neubau erfolgte im Stile der Neorenaissance. Dieser ist von der aus Friesdorf heranführenden Landstraße aus gut zu erkennen und dominiert damit das Erscheinungsbild des Gesamtbauwerkes in unseren Tagen.

Nach der Enteignung der adligen Besitzer des Schlosses Rammelburg nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges zog zunächst eine Tuberkuloseklinik in das historische Gemäuer ein. Von 1969 bis 1995 befand sich in dem Gebäudekomplex eine Rehabilitationseinrichtung für Jugendliche. Seither steht das Bauwerk leer und verfällt bei wiederholtem Eigentümerwechsel allmählich.

Die von Bewohnern der umliegenden Orte gegründete Interessengemeinschaft Schloß Rammelburg bemüht sich um den Erhalt des inzwischen auch als Kulturdenkmal geschützten Gebäudeensembles. Für eine mögliche Nutzung in der Zukunft mangelt es auch nicht an Ideen, aber dafür sehr wohl an den nötigen finanziellen Mitteln.

Es bleibt zu hoffen, daß das historische Bauwerk dennoch vor dem endgültigen Verfall bewahrt werden kann. Auf absehbare Zeit wird das Schloß Rammelburg aber für die Öffentlichkeit wohl nicht zugänglich sein. Daher müssen Sie sich vorerst mit einem Blick von außen auf das alt-ehrwürdige Mauerwerk begnügen. Eine sehr schöne Aussicht auf das Schloß haben Sie u.a. von der bereits erwähnten Landstraße aus sowie vom Parkplatz "Rammelburgblick" an der Bundesstraße 242.


Anzeige:

In der näheren Umgebung befinden sich:
Abberode | Biesenrode | Bräunrode | Friesdorf | Gorenzen | Harzgerode | Hermerode | Das Klage- und Rügegericht Volkmannrode | Mansfeld | Molmerswende | Piskaborn | Tilkerode | Wippra | Vatterode | Die Parkeisenbahn Vatterode | Der Vatteröder Teich | Die Bundesstraße 242 (Klausstraße)

Anzeige:

HomeInhaltsverzeichnisImpressum • Foto: fm