Die Isenburg bei Börnecke

Standort der einstigen Isenburg bei Börnecke
Auf diesem bewaldeten Hügel unweit des Bahnhofs Börnecke stand im 11. Jahrhundert die Isenburg.
Das nördliche Harzvorland ist seit Menschengedenken dicht besiedelt. Viele Relikte der wechselvollen Vergangenheit sind in unseren Tagen noch immer deutlich in der Landschaft erkennbar. Andere menschliche Werke dagegen verschwanden mit der Zeit aus dem Gesichtsfeld und gerieten so in Vergessenheit.

Zu diesen heute nicht mehr sichtbaren Bauwerken gehört auch die Isenburg. Die frühmittelalterliche Festungsanlage befand sich nordöstlich von Blankenburg am Rande des Waldgebietes Heers. Sie stand auf einer in unseren Tagen dicht bewaldeten Anhöhe unweit des Bahnhofs Börnecke. Der sanfte Burghügel erhebt sich ungefähr 20 Meter über die relativ ebene Umgebung hinaus.

Die befestigte Anlage wurde lediglich im 11. Jahrhundert urkundlich erwähnt. Heute deutet vor Ort nichts mehr auf die einstige Isenburg hin. Das Gelände wirkt - jedenfalls für den Laien- völlig natürlich. Fachleute sprechen in solch einem Fall von einem Burgstall bzw. einer "abgegangenen Burg".

Die ursprüngliche Funktion und Größe der Isenburg sind unbekannt, ebenso wie ihre Erbauer und Bewohner. Auf Grund fehlender Überlieferungen gibt es leider keine Hinweise hierzu. Vermutlich handelte es sich jedoch um keine allzu bedeutende Anlage. Viele Berge im näheren Umfeld sind deutlich höher als der Hügel, auf welchem einst die Isenburg stand. Diese wären somit für eine dominierende Festung geeigneter gewesen.

Das Areal der einstigen Isenburg ist in unseren Tagen nicht an das öffentliche Wegenetz angeschlossen. Der Hügel wird komplett von Ackerland umgeben. Bäume verhindern obendrein jegliche Sicht auf das Umland. Damit ist das historisch möglicherweise bedeutsame Gelände zumindest derzeit touristisch vollkommen uninteressant.

Vielleicht stellt das Areal der Isenburg aber ein zukünftiges Betätigungsfeld für Archäologen dar. Völlig ausgeschlossen ist es jedenfalls nie, dass der Nebel der Vergangenheit eines Tages doch noch ein wenig gelichtet wird.


Anzeige:

 Immer zielgerichtet unterwegs mit der Fahrradkarte Harz: Wasser- und reißfeste Tourenrad- und Mountainbike-Karte mit 36 Touren

Weitere Informationen:
Blankenburg | Der Bahnhof Börnecke | Übersicht - Burgen und Burgruinen im Harz

In der näheren Umgebung befinden sich:
Der Heers | Börnecke | Der Hoppelberg | Der Große Rönneberg | Die Gedenkstätte Langenstein-Zwieberge | Die Sandhöhlen | Der Tönnigsberg

Anzeige:

 Damit Ihr Aufenthalt im Harz ein voller Erfolg wird: Die schönsten Tal- und Höhenwanderungen. 50 Touren. Mit GPS-Tracks (Rother Wanderführer)

HomeInhaltsverzeichnisImpressum • Foto: fm