Der Ölmühlenteich

Anzeige:

 Damit Ihr Aufenthalt im Harz ein voller Erfolg wird: Die schönsten Tal- und Höhenwanderungen. 50 Touren. Mit GPS-Tracks (Rother Wanderführer)

Der Ölmühlenteich
Blick über den Ölmühlenteich
Der Ölmühlenteich ist ein von Menschenhand geschaffenes Gewässer am südwestlichen Ortsrand von Langenstein. Sein Name verrät uns auch heute noch den Grund seiner Anlage sowie den einstigen Verwendungszweck als Wasser- bzw. Energiespeicher.

Der Ölmühlenteich wird vom direkt am Staudamm entlangfließenden Goldbach gespeist. Weite Teile dieses mehr als einhundert Meter langen und nur wenige Meter hohen Staubauwerkes sind begehbar und bieten einen schönen Ausblick über den Teich. Der Teichdamm kann über eine kleine, den Goldbach überquerende Brücke erreicht werden.

Das relativ flache Gewässer ist ungefähr 160 Meter lang und bis zu 85 Meter breit. Es wird in unseren Tagen vom örtlichen Angelverein genutzt. Unweit des Westufers verläuft das Gleis der Eisenbahnstrecke von Halberstadt nach Blankenburg.

Nur wenige Meter vom östlichen Ufer des Teiches entfernt beginnt der Aufstieg zu den Höhlenwohnungen und zur Burgruine. Des Weiteren stellt das künstliche Gewässer einen guten Ausgangspunkt für Wanderungen durch die Goldbachaue und zum Hoppelberg dar. In Ufernähe gibt es zudem die Möglichkeit, das Fahrzeug abzustellen.

 


Anzeige:

 Immer ein Ziel vor den Augen: 111 Orte im Harz, die man gesehen haben muss

Weitere Informationen:
Langenstein | Die Höhlenwohnungen | Die Burgruine auf dem "Langen Stein" | Der Goldbach | Teiche im Harz

In der näheren Umgebung befinden sich:
Der Hoppelberg | Der Brockenstedter Mühlteich | Schloß und Schloßpark zu Langenstein | Der Siemensstein

HomeInhaltsverzeichnisImpressum • Foto: fm