Der Goldbach

Anzeige:
Der Goldbach
Der Goldbach im Birkental westlich von Blankenburg nahe der einstigen Birkentalmühle
Der Goldbach ist mit einer Länge von etwas mehr als 30 Kilometern einer der kleineren Harzflüsse. Ein großer Teil des Flußverlaufes wird von attraktiven Wanderwegen begleitet, welche meist auch für Fahrradfahrer geeignet sind. Entlang des Flusses gibt es zahlreiche Sehenswürdigkeiten und viele Möglichkeiten für eine kleine Pause an einem schattigen Platz.

Der Goldbach entsteht im Gebiet unterhalb des Volkmarskellers durch die Vereinigung mehrerer Quellbäche. Er fließt anschließend durch den Klostergrund in Richtung Nordosten zum Kloster Michaelstein. Auf diesem Streckenabschnitt wird der Bach auch als Klostergrundbach bezeichnet.

Das Fließgewässer vereint und verzweigt sich an den ersten Fischteichen vor dem Klostergelände mit dem Mönchsbach. Ein Flußarm fließt nördlich am Kloster Michaelstein vorbei und anschließend in den Teufelsbach. Der andere südliche Arm speist die Fischteiche und strömt dann weiter zum Blankenburger Ortsteil Oesig, wo der Silberbornbach einmündet. Dieser Südarm wird danach in weiteren Fischaufzuchtteichen sowie im Mönchemühlenteich angestaut.

Jenseits des Mönchemühlenteiches mündet am Anfang des Birkentales der Teufelsbach in den Goldbach. Damit sind die im Klostergrund getrennten Wasser des Goldbaches wieder vereint. Der Teufelsbach stellt gleichzeitig den bislang bedeutendsten Zufluß dar.

Im Birkental stand einstmals eine weitere Mühle, in welcher das Wasser des Goldbaches zum Antrieb der Wasserräder genutzt wurde. Dieser Flußabschnitt läßt sich sehr gut auf dem Mühlenwanderweg erkunden.

Der Goldbach unterquert am Ausgang des Tales die Birkentalbrücke der neuen Bundesstraße 6 und wendet sich dann nach Norden in Richtung Pfeifenkrug. Anschließend fließt der Goldbach nordwestlich am Felsen des Regensteins vorbei. Dort verzweigt er sich erneut innerhalb eines sumpfigen Areals.

Mit dem Brockenstedter Mühlteich folgt nach ungefähr zwei Kilometern eine weitere Staustufe. Das Dorf Brockenstedt und auch die Mühle sind längst Geschichte, nur der Teich hat die Zeiten überdauert. Hinter dem Brockenstedter Mühlteich vereint sich das Wasser des Goldbaches zunächst wieder in einem Flußbett.

Der Goldbach fließt weiter in Richtung Langenstein und durchquert diesen Ort. Er speist dort ebenfalls mehrere künstliche Gewässer. Außerdem erfolgt in der Ortslage Langenstein wiederum eine mehrfache Verzweigung des Flußlaufes. Das Wasser wurde hier einst ebenfalls zum Antrieb diverser Mühlen verwendet.

Im Anschluß fließt der Goldbach nördlich an den Spiegelsbergen vorbei und durch den Süden von Halberstadt weiter in Richtung Osten. Nach der Passage von Harsleben und Wegeleben mündet er schließlich in die Bode.

Am Goldbach gibt es zahlreiche kleinere Staustufen. Dennoch kann dieser Bach im Frühjahr mächtig anschwellen und in trockenen, heißen Sommern zu einem dünnen Rinnsal werden. Da der Bach von der Aufnahme verschmutzender Einleitungen jedweder Art verschont bleibt, hat sich in seinem Wasser und dem angrenzenden Uferbereich eine artenreiche Flora und Fauna erhalten können.

 


Anzeige:

Weitere Informationen:
Bäche und Flüsse im Harz | Hüttenrode | Der Volkmarskeller | Das Kloster Michaelstein | Die Fischteiche im Klostergrund | Blankenburg | Der Mühlenwanderweg bei Blankenburg | Der Mönchemühlenteich | Die Mönchemühle | Die Goldbachmühle | Der Regenstein | Der Brockenstedter Mühlteich | Langenstein | Halberstadt | Die Bode | Goldsuche und Goldwaschen im Harz | Goldbach mit Frühjahrshochwasser

HomeInhaltsverzeichnisImpressum • Foto: fm