Die Schwefelquelle

Anzeige:
Die Schwefelquelle bei St. Andreasberg
An der Schwefelquelle
Wenn Sie dem Wanderweg von den Engelsburger Teichen bergauf in Richtung St. Andreasberg folgen, empfängt Sie schon bald ein Duft, der nicht so recht in das umgebende Landschaftsbild passen will. Es riecht wie nach Eiern, deren Mindeshaltbarkeitsdatum schon weit in der Vergangenheit liegt.

Die Ursache für diese Eigentümlichkeit im Breitenbeektal östlich der alten Bergstadt liegt in der nahen "Schwefelquelle". An diesem Ort quillt nicht nur Wasser aus dem Boden, sondern gleichzeitig auch eine gewisse Menge an Schwefel in Form von Schwefelwasserstoff. Dieses Zersetzungsprodukt von Sulfidmineralen ist für die eingangs erwähnten unangenehmen Ausdünstungen verantwortlich. Das Wasser der Schwefelquelle verliert aber schon nach kurzer Zeit seinen üblen Geruch und fließt bereits nach wenigen dutzend Metern in den kleinen Gebirgsfluß Breitenbeek, einen Nebenfluß der Sperrlutter.

Wie Sie auf dem Bild sehen, stehen direkt neben der gut ausgebauten Quelle zwei Bänke. Hier könnten Sie nun eine kleine Rast einlegen. Ob das aber für Sie in Frage kommt, hängt wohl nicht zuletzt auch von der Empfindlichkeit Ihrer Nase ab.

Auf jeden Fall kann man das hier dem Berg entspringende Quellwasser trinken. Falls dies nicht Ihrem Geschmack entsprechen sollte, sei Ihnen hiermit die nordwestlich von St. Andreasberg gelegene "Freibierquelle" als Alternative empfohlen ;-)

 


Anzeige:

Weitere Informationen:
St. Andreasberg | Der Stadtplan von St. Andreasberg | Die Breitenbeek | Die Engelsburger Teiche | Die Freibierquelle

HomeInhaltsverzeichnisImpressum • Foto: fm