Die Kaiserstadt Goslar

Anzeige:
Goslar - Marktplatz mit Rathaus
Der Marktplatz mit dem Marktbrunnen und dem gotischen Rathaus - im Hintergrund sind die beiden Türme der Marktkirche zu sehen
Die etwa 40.000 Einwohner zählende Stadt Goslar liegt am Nordrand des Harzes am Ausgang des Tales des namensgebenden Flusses Gose. Sie gehört zu den wohl bekanntesten und geschichtsträchtigsten Orten des Harzgebietes. Die auch touristisch sehr bedeutsame Stadt stellt außerdem einen wichtigen Verkehrsknotenpunkt dar. Hier kreuzen sich die Bundesstraßen 6, 82, 241 und 498. Des Weiteren verfügt Goslar über einen Anschluß an das Eisenbahnnetz und in geringer Entfernung über Zugänge zu diversen Autobahnen.

Goslar wurde um das Jahr 920 von König Heinrich I. durch den Zusammenschluß mehrerer Dörfer gegründet und war bereits vor mehr als 1000 Jahren eine bedeutende Siedlung. Der seit dem Jahre 968 am nahen Rammelsberg betriebene äußerst ergiebige Silberbergbau begründete ihren schon frühen Wohlstand.

Die ersten deutschen Kaiser hielten viele ihrer Reichstage in Goslar ab und machten die Stadt damit im ganzen Land bekannt. Mit den Zusammenkünften der Mächtigsten der deutsachen Lande einher ging eine entsprechende repräsentative Bautätigkeit.

In der Mitte des 13. Jahrhunderts schloß sich Goslar der Hanse an, was Handel und Wohlstand weiter förderte. Außerdem wurde die Stadt im 14. Jahrhundert von Kaiser Karl IV. zur Reichsstadt erhoben, womit sie nur diesem obersten weltlichen Herrscher unterstellt war.

Der weithin sichtbare Reichtum Goslars weckte die Gier diverser kleiner und großer Neider. Zu ihrem Schutz umgab sich die Stadt mit einer festungsartigen Stadtmauer. Von diesem selbst für mittelalterliche Verhältnisse besonders monumentalen Bollwerk sind auch in unseren Tagen noch zahlreiche eindrucksvolle Überreste vorhanden.

Die nur etwa einen Quadratkilometer große historische Innenstadt ist fast vollständig erhalten und aufwändig und detailgetreu restauriert. Zahlreiche Kirchen und Kapellen, liebevoll gepflasterte Straßen und Gassen sowie reich verzierte Fachwerkhäuser bestimmen das Stadtbild. Hier finden Sie auch ungezählte Möglichkeiten für Einkäufe aller Art. Das Stadtzentrum von Goslar ist ein beliebtes Ziel von Besuchern aus aller Welt und zu beinahe jeder Tageszeit sehr belebt.

In Goslar befinden sich außergewöhnlich viele bedeutende Sehenswürdigkeiten auf engstem Raum. Darüber hinaus gibt es im Jahresverlauf im Stadtgebiet eine Vielzahl an öffentlichen Veranstaltungen der unterschiedlichsten Art. Das erste Harzer Bergwerk am Rammelsberg und die mittelalterliche Altstadt stehen obendrein seit dem Jahre 1992 auf der Weltkulturerbe-Liste der UNESCO.

Goslar ist sehr gut sowohl mit der Bahn als auch mit dem Auto erreichbar. Relativ preiswerte Parkplätze sind in ausreichender Anzahl vorhanden und befinden sich meist sogar in unmittelbarer Nähe zu bedeutenden Sehenswürdigkeiten. Dank ihrer günstigen Lage eignet sich die Stadt auch hervorragend als Ausgangspunkt für Ausflüge in den Harz sowie in das nördliche Harzvorland.

 


Mehr Informationen zu Goslar und seinen Attraktionen und Sehenswürdigkeiten:
Der Stadtplan von Goslar | Die Kaiserpfalz | Die Domvorhalle | Besucherbergwerk und Museum Rammelsberg | Der Marktplatz | Die Frankenberger Kirche | Die Jakobikirche | Die Klauskapelle | Die Marktkirche St. Cosmas und Damian | Die Neuwerkkirche | Die Stephanikirche | Der Maltermeisterturm | Die Stadtmauer und Wallanlagen | Das Breite Tor | Der Zwinger | Klusfelsen und Kluskapelle | Die Ruine der Stiftskirche St. Petri | Die Ruine der Stiftskirche St. Georg | Das Brusttuch | weitere Sehenswürdigkeiten in Goslar | Steckbrief Goslar | Bilder aus Goslar

In der näheren Umgebung befinden sich:
Astfeld | Bad Harzburg | Hahnenklee | Die Schlangenfarm | Der Freizeitpark Krodoland | Das Kloster Grauhof | Der Märchenwald | Die Granetalsperre | Die Okertalsperre | Der Radaufall | Der Steinberg | Der Sudmerberg | Vienenburg

Anzeige:

Weitere Informationen:
Die Alte Harzstraße | Baustile im Überblick | Der Fachwerkbau | Gose und Abzucht

HomeInhaltsverzeichnisImpressum • Foto: fm