Die "Neue Maschinenfabrik" im Carlswerk in Mägdesprung

Anzeige:
Die Neue Maschinenfabrik im Carlswerk in Mägdesprung
Die "Neue Maschinenfabrik" ist ein typisches Beispiel für die ästhetische und repräsentative Industriearchitektur des 19. Jahrhunderts.
Im Jahre 1827 wurde von Carl Friedrich Zincken das Carlswerk als Maschinenfabrik des Eisenhüttenwerkes in Mägdesprung aufgebaut. Das markanteste Bauwerk auf dem Werksgelände ist die 1865 errichtete "Neue Maschinenfabrik". In ihr erfolgte die Produkion von Sondermaschinen zur Metall- und Holzverarbeitung. Dieses Gebäude aus roten Backsteinen stellt ein eindrucksvolles Zeugnis einer ästhetischen und repräsentativen Industriearchitektur dar.

Die Bearbeitungsmaschinen in der "Neuen Maschinenfabrik" erhielten ihre Energie anfangs von Wasserrädern, welche wiederum durch Selkewasser in Bewegung versetzt wurden. Im frühen 20. Jahrhundert hielt dann auch im Carlswerk die Elekroenergie Einzug.

Während der Zeit der DDR begann allmählich die Umstellung des Carlswerkes vom reinen Produktionsbetrieb zur Reparaturstätte für einstmals hier gefertigte Maschinen. Die endgültige Einstellung der Tätigkeit datiert im Jahre 2010.

Heute stellt das Carlswerk mit der "Neuen Maschinenfabrik" ein eindrucksvolles technisches Denkmal dar und gehört zu den bedeutendsten historischen Industrieanlagen im Harz. Der Maschinenpark im Erdgeschoss entspricht dem Originalzustand der letzten Produktionsphase. Im Inneren des Backsteinbaus befindet sich u.a. ein Holzkran aus dem Jahre 1890. Des Weiteren sehen Sie hier Werkbänke, Spinde und auch ganz persönliche Gegenstände der Arbeiter wie z.B. Ansichtskarten aus deren Urlaub. All dies vermittelt dem Besucher einen authentischen Einblick in die Arbeitsathmosphäre der damaligen Zeit.

Sie finden die "Neue Maschinenfabrik" im Ortszentrum von Mägdesprung an der Straße zu den Friedrichshämmern im Selketal. Hier führt auch der Wanderweg Selketalstieg vorüber. Das Bauwerk wurde um die Jahrtausendwende umfassend restauriert. Seit dem Jahre 2002 ist im Sommerhalbjahr von April bis Oktober täglich in der Zeit von 10 bis 16 Uhr eine Besichtigung möglich. Nach vorheriger Anmeldung können Sie die historische Werkhalle auch im Rahmen einer Führung erkunden.

Im Carlswerk werden außerdem in unseren Tagen traditionelle Handwerkstechniken am Leben erhalten. So findet hier z.B. mehrmals im Jahr ein Schauschmieden statt. Sie können dabei hautnah miterleben, wie der Schmied mit historischem Werkzeug dem im Schmiedefeuer erhitzten Metall eine neue Gestalt verleiht.

 


Anzeige:

Weitere Informationen:
Mägdesprung | Das Schauschmieden im Carlswerk | Der Mägdesprunger Obelisk | Die Selke

HomeInhaltsverzeichnisImpressum • Foto: fm