Der Nationalpark Harz

Eingang zum Nationalpark Harz  
Der Beginn des Nationalparks ist deutlich gekennzeichnet  
In den Jahren der deutschen Teilung war das Brockengebiet für jeglichen Besucherverkehr gesperrt, da es nahe der innerdeutschen Grenze (und auf DDR-Seite!) lag. Nur der Brockengipfel selbst wurde genutzt, vorwiegend für militärische Zwecke (u.a. Abhörstation).

Nach dem Fall der Mauer offenbarte sich den Besuchern eine einzigartige, ursprüngliche Naturlandschaft. Schon sehr bald wurde die Idee geboren, diesen Naturraum besonders zu schützen. Noch vor der deutschen Wiedervereinigung erfolgte die Schaffung eines Nationalparks. Wenige Tage vor dem Ende der DDR wurde trotz vieler Widerstände auf einer Fläche von ca. 9.000 Hektar der Nationalpark Hochharz eingerichtet.
Diesem schloß sich seit dem Jahre 1994 auf niedersächsischer Seite der Nationalpark Harz an. Beide Parks stellten bis zum Jahresende 2005 das gesamte Brockengebiet unter einen besonderen Schutz. Am 01. Januar 2006 fusionierten beide Harzer Nationalparks zum "neuen" Nationalpark Harz mit einer Gesamtfläche von etwa 24.700 Hektar.

Der besondere Schutzstatus des Brockengebietes ist notwendig, weil der Pflanzenwuchs durch das subalpine Klima stark verlangsamt ist. Auf dem Brockengipfel selbst gibt es bedingt durch die rauhen Wetterverhältnisse überhaupt keine Bäume mehr. Dafür können Sie aber im Brockengarten eine einzigartige Pflanzenwelt bewundern, welche Sie so nirgendwo sonst finden.

Daß Sie als Besucher des Nationalparks Harz die ausgeschilderten Wege nicht verlassen und keine Abfälle liegen lassen dürfen, sollte eigentlich selbstverständlich sein und sei deshalb hier auch nur der Vollständigkeit halber erwähnt.

Mehr Informationen zum Nationalpark Harz finden Sie auf der Webseite www.nationalpark-harz.de.


»»  Lesen Sie hier die Auswertungen der im Februar 2012 durchgeführten Umfrage zum Naturschutz und Tourismus im Harz sowie einer Umfrage vom Juli/August 2013 zum Thema Ist die Brockenstraße ein geeigneter Austragungsort für ein Radrennen?.

Weitere Informationen:
Der Brocken | Der Urwald am Brocken | Neuer Wald am Quitschenberg | Der Borkenkäferpfad | Die Hohneklippen | Der Wolf kommt - Hintergründe, Fakten, Perspektiven | Bilder aus dem Urwald



HomeInhaltsverzeichnisImpressum • Foto: fm