Der Südharzer Dampflok Steig

Anzeige:
Der Südharzer Dampflok Steig
Folgen Sie diesem Zeichen auf dem Südharzer Dampflok-Steig
Der Südharzer Dampflok Steig ist ein rund 42 Kilometer langer thematischer Wanderweg. Er erschließt große Areale des Thüringer Harzes und verbindet den Harzquerbahnbahnhof von Sophienhof - der nördlichsten Siedlung Thüringens - mit der Kreisstadt Nordhausen. Der Weg berührt zahlreiche bedeutende Sehenswürdigkeiten wie z.B. den Rabensteiner Stollen, den Poppenbergturm und die Burgruine Hohnstein. Die Route verläuft an vielen Stellen parallel zum Gleis der Harzquerbahn oder zumindest in der Nähe dieser Schmalspurbahn.

Der Wanderweg wurde im Jahre 2018 geplant und angelegt und am 21. November des selben Jahres offiziell eröffnet. Für die gesamte Strecke nutzte man schon vorher bestehende Wald- und Feldwege.

Der Südharzer Dampflok Steig erhielt bereits im September 2019 vom Deutschen Wanderverband das Qualitätssiegel Wanderbares Deutschland. Es handelt sich hierbei um eine Auszeichnung, auf welche der besonders attraktive Karstwanderweg Jahrzehnte warten musste. Südharzer Dampflok Steig und Karstwanderweg berühren sich übrigens im Gebiet der Rüdigsdorfer Schweiz.

Die Route des Südharzer Dampflok Steigs ist über weite Strecken nicht barrierefrei. Es gibt dagegen sogar einige teilweise recht herausfordernde steile Anstiege.

Auf der Wegstrecke liegen mehrere Bahnhöfe der Harzquerbahn. Diese Stationen können Sie gut zur Planung einer Wanderung auf dem Südharzer Dampflok-Steig nutzen. Diese geben Ihnen die Möglichkeit, Teilstrecken mit der Schmalspurbahn zurückzulegen. Das kann bei der Organisation einer Wanderung auf diesem Thermenweg durchaus hilfreich sein.

Spätestens an dieser Stelle sollen aber alle besonders enthusiastischen Dampflokfreunde vorgewarnt werden. Den Namen des Wanderweges sollten Sie nicht all zu wörtlich nehmen. Der vom Weg tangierte Abschnitt der Harzquerbahn wird regulär überwiegend mit Triebwagen mit Dieselmotor befahren.

Für die gesamte Route sollten Sie je nach Interessenlage und persönlicher Situation drei bis fünf Tage einplanen. Am Wegesrand gibt es schließlich auch viel zu sehen, was eine eingehendere Betrachtung rechtfertigt. Mögliche Etappen sind dabei recht frei und individuell gestaltbar.


Anzeige:

Einige Stationen des Südharzer Dampflok-Steigs:
Der Haltepunkt Sophienhof | Der Bahnhof Eisfelder Talmühle | Das Steinkohlen-Besucherbergwerk "Rabensteiner Stollen" | Das Naturschutzgebiet Brandesbachtal | Der Dreitälerblick | Der Poppenberg | Die Wetterfahne | Der Gänseschnabel | Die Burgruine Hohnstein | Galgenberg bei Neustadt (Aussichtspunkt mit begehbarer Holzeisenbahn) | Die Rüdigsdorfer Schweiz

Weitere Informationen:
Wandern im Harz | Die Harzquerbahn | Der Karstwanderweg

HomeInhaltsverzeichnisImpressum • Foto: fm