Die Wilhelm-Raabe-Warte

Anzeige:
Die Wilhelm-Raabe-Warte bei Blankenburg
Der Turm auf dem Eichenberg hieß ursprünglich "Kaiserwarte".
Die Wilhelm-Raabe-Warte steht auf dem Gipfel des Eichenberges im Westen der Stadt Blankenburg, welcher sich bis zu 416 Meter über den Meeresspiegel erhebt. Der etwa 21 Meter hohe Aussichtsturm wurde im Jahre 1896 zu Ehren des damaligen Deutschen Kaisers und Königs von Preußen - Wilhelm II. - als "Kaiserwarte" erbaut. Er gehört zu den wenigen heute noch erhaltenen Kaiserwarten. Den Namen "Kaiserwarte" behielt der Turm bis zu seiner Umbenennung im Jahre 1950.

In den 1970er Jahren wurde die Wilhelm-Raabe-Warte saniert und unmittelbar nebenan eine Ausflugsgaststätte errichtet. Zu Beginn der 1990er Jahre musste diese Gaststätte schließen. Das Grundstück samt Aussichtsturm wurde 1996 vom Harzklub-Zweigverein Blankenburg gekauft.

Der Aufstieg zum Eichenberg ist nur kurz, aber teilweise recht steil. Von der Aussichtsplattform der Wilhelm-Raabe-Warte ergibt sich eine schöne Sicht auf die Stadt Blankenburg und das nördliche Harzvorland. Leider ist der Turm zur Zeit für die Öffentlichkeit nicht zugänglich.

 


Anzeige:

In der näheren Umgebung befinden sich:
Blankenburg | Die ehemalige Hüttenbahn | Das Kloster Michaelstein | Der Große Silberteich | Der Ziegenkopf

Weitere zu Ehren des Kaisers erbaute Türme im Harz:
Der Kaiserturm auf dem Armeleuteberg bei Wernigerode | Der Steinbergturm (ehemals "Kaiserturm") auf dem Steinberg bei Goslar

HomeInhaltsverzeichnisImpressum • Foto: fm