Das Kloster Michaelstein

Anzeige:
Das Torhaus des Klosters Michaelstein
Kloster Michaelstein - Das Torhaus
Am nördlichen Harzrand befindet sich nordwestlich von Blankenburg das ehemalige Zisterzienserkloster Michaelstein. Es liegt idyllisch am Ausgang des Klostergrundes und wird an drei Seiten von den nördlichen Ausläufern der Harzberge umgeben.

Das Kloster wurde im Jahre 1147 von der Quedlinburger Äbtissin Beatrix II. am alten Standort oberhalb der Höhle Volkmarskeller gegründet. In der Frühphase galten im Kloster benediktinische Regeln, jedoch schon ab dem Jahre 1152 geriet es unter den Einfluß der Zisterzienser. Unter diesen erlebte es im Mittelalter seine Blütezeit und entwickelte sich zu einem bedeutenden Wirtschafts- und Machtzentrum des Zisterzienserordens.

Die Ernährung der Mönche bestand aus religiösen Gründen zu einem großen Teil aus Fisch. Daher legten diese etwa 20 Fischteiche in der näheren Umgebung, vor allem aber im Klostergrund an. Viele dieser Teiche sind noch heute vorhanden und werden wie in alter Zeit zur Fischzucht genutzt.

Schwere Verwüstungen mußte das Kloster Michaelstein während des Bauernkrieges über sich ergehen lassen. Die Aufständigen plünderten die Klostergebäude und zerstörten die Klosterkirche - eine eindrucksvolle kreuzförmige Basilika - vollständig. Damit leiteten sie den Niedergang des Klosters ein und im Jahre 1543 legte der letzte katholische Abt sein Amt nieder. Im folgenden Jahr richteten die Grafen von Regenstein auf dem Gelände eine Klosterschule ein. Diese hatte mit Unterbrechungen Bestand bis zum Jahre 1807.

Trotz aller Widrigkeiten der vergangenen Jahrhunderte ist bis in unsere Tage hinein ein bedeutender Teil der Gebäude des Klosters Michaelstein in seinem romanischen Ursprung erhalten geblieben. Es finden sich an vielen Stellen aber auch Stilelemente der Gotik, der Renaissance und des Barock.

Eine große Attraktion sind die beiden nach mittelalterlichem Vorbild gestalteten Klostergärten. In ihnen wachsen mehrere hundert verschiedene Kräuter, welche zur Zeit der Mönche als Arzneibestandteile Verwendung fanden.

In der heutigen Zeit zählt das Kloster Michaelstein zu den wichtigsten Kultureinrichtungen in der Region um Blankenburg. Das Kloster ist bekannt für seine zahlreichen Konzertveranstaltungen. Eine weitere Sehenswürdigkeit ist das Museum mit seiner großartigen Sammlung von Musikinstrumenten. Das Kloster Michaelstein ist außerdem eine Station auf dem Harzer Klosterwanderweg.

 


Anzeige:

Weitere Informationen:
Bilder aus dem Kloster Michaelstein | Der Klostergrund | Die Fischteiche im Klostergrund | Der Harzer Klosterwanderweg | Der Georgenhof | Der Graue Hof | Das Zisterzienserkloster in Walkenried | Klöster im Harz | Begriffserklärungen rund um die Themen Kirchen, Kloster und Burgen | Baustile im Überblick | Die Straße der Romanik

In der näheren Umgebung befinden sich:
Blankenburg | Heimburg | Die Burgruine Regenstein | Der Große Silberteich | Die Klosterquelle Michaelstein | Der Mönchemühlenteich | Die Regensteinmühle | Die Teufelsmauer | Der Volkmarskeller | Die Waldmühle

HARZLIFE.TV-Video:
Das Kloster Michaelstein - eine ehemalige Wirkungsstätte der Zisterzienser

HomeInhaltsverzeichnisImpressum • Foto: fm