"König Heinrichs Vogelherd"

Anzeige:
König Heinrichs Vogelherd
Rekonstruierte Reste der Grundmauern
"König Heinrichs Vogelherd" wird eine frühmittelalterliche Burganlage aus dem 9. Jahrhundert genannt. Diese befindet sich am Nordhang des Höhenzuges Rotenberg im südlichen Harzvorland. Das Bauwerk wurde urkundlich nur ein einziges Mal im Jahre 929 erwähnt. Der ursprüngliche Name der Burg ist leider nicht überliefert. Da sie aber ein häufiger Aufenthaltsort des ersten deutschen Königs Heinrich I. war, wird sie heute als "König Heinrichs Vogelherd" bezeichnet, also als der Ort, an welchem er der Betätigung des Vogelfangs nachging und wo ihm der Legende nach im Jahre 919 die deutsche Königswürde angetragen worden sein soll.

Die Festungsanlage bestand aus der älteren Unterburg und der etwas jüngeren Oberburg. Dabei wurde die Unterburg durch ein Graben-Wall-System geschützt und die Oberburg durch eine zwei Meter starke Mauer. In die Oberburg gelangte man nur durch zwei aufwendig gestaltete Zangentore. Die fast kreisrunde Grundfläche der Oberburg hatte einen Durchmesser von etwa 100 Meter, die mehr ovale Unterburg maß ca. 220 Meter in der Länge und rund 120 Meter in der Breite.

Vermutlich diente die Befestigungsanlage ursprünglich als Zufluchtsort in Zeiten großer Gefahr. Die Art der Funde auf dem Burggelände läßt allerdings darauf schließen, daß sie kaum oder nie zu diesem Zweck genutzt wurde. Mit Beginn der Blüte der Kaiserpfalz und des Klosters im nahen Pöhlde verlor die Burg an Bedeutung und verfiel.

Im Jahre 1934 erfolgten erste archäologische Untersuchungen auf dem Areal dieser frühmittelalterlichen Burg. Weitere Ausgrabungen begannen in den 1950er Jahren und dauerten bis 1974 an. Diese Arbeiten vermittelten den Forschern wichtige Erkenntnisse über den Aufbau und das Alter der Festungsanlage. Heute kann der interessierte Besucher einige rekonstruierte Mauerreste besichtigen. Ein großer Teil der historisch bedeutsamen Anlage bleibt aber zur Sicherung unter Erdmassen verborgen.

 


Anzeige:

Weitere Informationen:
Übersicht - Burgen und Burgruinen im Harz | Das Kloster Pöhlde | Die Königspfalz Pöhlde | Der Finkenherd in Quedlinburg

In der näheren Umgebung befinden sich:
Pöhlde | Die 1000jährige Linde | Herzberg | Die Rhumequelle

HomeInhaltsverzeichnisImpressum • Foto: fm