Die Rhumequelle

Anzeige:
Blick auf die Rhumequelle
Blick auf die Rhumequelle
Zwischen Duderstadt und Herzberg am Südwestrand des Harzes liegt Rhumspringe und etwas nördlich davon die Rhumequelle. Sie ist eine typische Karstquelle und mit einem durchschnittlichen Wasserausstoß von 2.500 Litern pro Sekunde (max. 5.500 Liter) die drittgrößte Quelle in Europa. Die Rhumequelle liegt in einem etwa 30 Meter langen und 20 Meter breiten Teich, an dessen Oberfläche sich das Quellwasser durch leichte Wellenbewegungen bemerkbar macht. Dieser Quellteich der Rhumequelle besitzt eine Tiefe von ca. 9 bis 12 Meter, wobei die Felsspalten, aus denen das Wasser hervorquillt, noch sehr viel weiter in das Innere der Erde hineinreichen.

Das Wasser der Rhumequelle stammt zum größten Teil aus Versickerungen der aus dem Harz kommenden Flüsse Sieber und Oder sowie dem Oderzufluß Beber. Diese Flüsse verlieren durch das poröse Karstgestein (hier: Zechstein), welches im südlichen Harzvorland an sehr vielen Stellen das vorherrschende Material darstellt, eine nicht unerhebliche Menge ihres Wassers. Unterirdisch fließt das Wasser dieser Harzflüsse durch die Hohlräume der einem Schweizer Käse ähnlichen Karstlandschaft südwärts bis zu der etwa 60 Meter tiefer liegenden Rhumequelle. An dieser Stelle versperrt ein mächtiger, tief in die Erde hineinreichender Buntsandsteinblock dem durch das Gefälle unter hohem Druck stehenden Wasser den Weiterfluß, so daß dieses zur Erdoberfläche gepresst wird und in der Rhumequelle nach seinem bis zu 10 Kilometer langen unterirdischen Weg wieder ans Tageslicht gelangt.

Neben der Hauptquelle gibt es noch etwa 360 weitere Nebenquellen, deren Wasser ebenfalls in den oben erwähnten Quellteich und den Fluß Rhume gelangen. Das tief aus dem Erdinneren hervorquellende Wasser hat zu jeder Jahreszeit eine gleichbleibende Temperatur von acht bis neun Grad Celsius. Daher friert die Rhumequelle im Winter niemals zu. Das saubere Quellwasser wird zu einem geringen Teil auch als Trinkwasser für die umliegenden Orte verwendet. In der Rhumequelle und ihrer unmittelbaren Nachbarschaft hat sich eine vielfältige Tier- und Pflanzenwelt entwickelt.

Bereits in vorgeschichtlicher Zeit war die Rhumequelle ein für Kult- und Kulturzwecke genutzter Ort, um den sich seit langer Zeit mystische Geschichten und Sagen ranken. In der Quelle wurden zahlreiche Gebrauchsgegenstände aus verschiedenen Jahrtausenden gefunden, so u.a. Scherben von Krügen, Werkzeuge und Münzen.

Sie erreichen die Rhumequelle mit dem Auto von Rhumspringe oder Pöhlde aus. Nahe der Quelle befindet sich ein Parkplatz, von dem aus ein bequemer Fußweg zu dem Teich mit der Rhumequelle führt. Auf einem Rundweg können Sie dann um die Quelle herumwandern.

Andere bedeutende Karstquellen im Südharz:
Der Salzaspring (Salza-Quelle) | Der Mühlenteich in Förste

Anzeige:

Weitere Informationen:
Bilder von der Rhumequelle | Der Karstwanderweg | Der Fluß Rhume | Die Oder | Die Sieber | Begriffserklärungen zu Karsterscheinungen | Die Sage über die Rhumequelle

In der näheren Umgebung befinden sich:
Herzberg | Pöhlde | Scharzfeld | "König Heinrichs Vogelherd"

HomeInhaltsverzeichnisImpressum • Foto: fm