Pumpspeicherkraftwerke und Spitzenlast-Kraftwerke

Pumpspeicherkraftwerke haben mehrere wichtige Funktionen im Stromverbundnetz. Während die meisten typischen Grundlastkraftwerke ihre Leistung nicht kurzfristig ändern können, ist ein Pumpspeicherkraftwerk innerhalb kürzester Zeit in der Lage, bei Verbrauchsrückgängen überschüssige Energie aufzunehmen und bei Bedarfsspitzen zusätzliche Energie abzugeben. Ebenso können sie die ungleichmäßige Produktion von Windkraftanlagen ausgleichen.

Pumpspeicherkraftwerke sind schwarzstartfähig, d.h. sie können im Gegensatz zu den meisten anderen Kraftwerksarten ohne äußere Energiezufuhr in Betrieb genommen werden. Diese Eigenschaft ist besonders wichtig nach einem vollständigen Netzzusammenbruch. Das stromlose Verbundnetz kann mit Hilfe von Pumpspeicherkraftwerken wieder hochgefahren werden. Aus diesen Gründen sind Pumpspeicherkraftwerke eine wichtige Stütze der Versorgungssicherheit mit elektrischer Energie.

Der typische Betrieb eines Pumpspeicherkraftwerkes sieht so aus, daß in den Nachtstunden die von den Grundlastkraftwerken erzeugte überschüssige Energie dazu verwendet wird, mit elektrischen Pumpen Wasser aus einem Unterbecken in ein höher gelegenes Oberbecken zu pumpen. Am Tag wird in den Zeiten mit erhöhtem Strombedarf das Wasser aus dem Oberbecken abgelassen und zur Stromerzeugung genutzt.

Nach diesem Prinzip arbeitet im Harz z.B. das Pumpspeicherkraftwerk Wendefurth. Es gibt im Harzgebiet noch eine weitere Form der Spitzenlastkraftwerke. Dieses sind die Wasserkraftwerke an der Oder- und der Sösetalsperre. Sie arbeiten wie ein normales Wasserkraftwerk, sind aber nur in den Tageszeiten mit höchstem Energiebedarf in Betrieb. Damit die betreffenden Flüsse Oder und Söse dennoch gleichmäßig mit Wasser versorgt werden, haben diese Wasserkraftwerke ebenfalls ein unteres Speicherbecken. Aus diesen fließt immer eine konstante Menge Wasser ab.

weitere Informationen:
Das Pumpspeicherkraftwerk Wendefurth | Die Odertalsperre | Die Sösetalsperre | Talsperren im Harz | Das Schau-Wasserkraftwerk in Thale



HomeInhaltsverzeichnisImpressum