Die Heinrichshöhe

Anzeige:

Die Heinrichshöhe ist eine bewaldete Nebenkuppe des Brockens. Der Berg befindet sich inmitten der Kernzone des Nationalparks Harz. Er wurde nach Graf Heinrich Ernst zu Stolberg-Wernigerode benannt. Auf dessen Betreiben errichtete man in der Mitte des 18. Jahrhunderts ein Torfwerk auf der Heinrichshöhe. Von den Häusern der Torfstecher sind heute noch einige Grundmauern vorhanden.

Am Osthang der Heinrichshöhe liegt das Quellgebiet der Ilse und im Nordwesten nahe des Gleises der Brockenbahn der Überrest des einstigen Brockenteiches. Die höchste Erhebung befindet sich etwa 1500 Meter südöstlich des Brockengipfels im Bereich des Brockentors. Diese markante und ungefähr fünf Meter hohe Granitklippe erhebt sich rund 1040 Meter über den Meeresspiegel. Das Brockentor ist nur ca. 250 Meter von der Brockenstraße entfernt.

Die Heinrichshöhe mitsamt der genannten Granitfelsen ist - mit Ausnahme der am Südwesthang entlangführenden Brockenstraße - in unseren Tagen für Besucher nicht mehr begehbar. Doch das war nicht immer so. Über die Heinrichshöhe führte der älteste nachweisbare Weg hinauf zum Brockengipfel. Diese Route ist seit dem Ende des 16. Jahrhunderts urkundlich belegt.

Im späten 18. Jahrhundert entstand auf dem Gipfel der Heinrichshöhe neben der dortigen Granitklippe das erste Gasthaus im Brockengebiet. Die Felsformation erhielt aus diesem Grund die Bezeichnung "Brockentor". Der Berg war seit dieser Zeit bis zum Jahre 1961 ein sehr beliebtes Ausflugsziel und eine wichtige Etappe auf dem Weg zum Brockengipfel. Wegen der Nähe zur innerdeutschen Grenze erfolgte nach dem Bau der Berliner Mauer eine Sperrung der Heinrichshöhe und des Heinrichshöhenweges für sämtliche Besucher.

Mit der Gründung des Nationalparks im Jahre 1990 wurde das Areal zum Kerngebiet des geschützen Bereiches. Daher blieben der Wanderweg und die Heinrichshöhe samt Brockentor auch nach der deutschen Wiedervereinigung für Touristen gesperrt. An dieser Situation hat sich bis heute nichts geändert. Auf Satellitenbildern ist die Granitklippe Brockentor deutlich zu erkennen.

 


»»  Lesen Sie hier das Ergebnis einer Umfrage vom Oktober 2012: "Soll es zum Schutz der Natur mehr oder weniger Einschränkungen im Nationalpark Harz geben?"

Anzeige:

Weitere Informationen:
Der Nationalpark Harz | Der Brocken | Die Brockenbahn | Berge im Harz | Die Ilse

HomeInhaltsverzeichnisImpressum