Die Ruine der St. Andreaskirche

Grundriss der St. Andreaskirche  
Skizze: Grundriß der St. Andreaskirche  
Die Ruine der St. Andreaskirche befinden sich auf der Harzhochfläche zwischen Königshütte und Elbingerode. Bei einem Besuch dieser historischen Stätte wandeln Sie auf den Spuren der ersten Harzbewohner. Auf einer Waldlichtung nördlich der Überleitungssperre Königshütte können Sie die wenigen verbliebenen Überreste einer der ersten größeren menschlichen Ansiedlungen im zentralen Harzgebiet besichtigen.

Die St. Andreaskirche gehörte zur Dorfstätte "Lüttge Bodfeld". Diese Siedlung war eines der Zentren der Eisenerzgewinnung und -verhüttung im Harz des frühen Mittelalters.

Im Jahre 1870 wurden die Reste der St. Andreaskirche ausgegraben. Von der Kirche sind heute nur noch wenige Reste von Mauern sowie der Umwallung zu erkennen. Ihre Mauern hatten einst Stärken zwischen 1,50 und 2,50 Meter. Ursprünglich war die gesamte Anlage etwa 70 Meter lang und 50 Meter breit, die St. Andreaskirche selbst hatte eine Länge von etwa 25 Meter.
Die Kirchenruine ist heute eine Station auf dem "Weg der deutschen Kaiser und Könige des Mittelalters".

weitere Informationen:
Begriffserklärungen rund um die Themen Kirchen, Kloster und Burgen

In der näheren Umgebung befinden sich:
Elbingerode | Die Burgruine Königsburg | Königshütte | Die Überleitungssperre Königshütte | Rübeland



HomeInhaltsverzeichnisImpressum • Graphik: fm