Vom Hexenglauben zur Walpurgisnacht

Harzer Hexe am Straßenrand  
Eine der ungezählten Harzer Hexen  
Unsere heutige Bezeichnung Hexe leitet sich vom althochdeutschen Wort hagazussa ab. Ursprünglich benannten die germanischen Ureinwohner Mitteleuropas damit weise Frauen und Priesterinnen ihrer Religion. Sie besaßen Macht und genossen im Volk hohes Ansehen und Vertrauen.

Der Begriff wandelte sich unter dem Einfluß der christlichen Kirche. Etwa ab dem 15. Jahrhundert wurde er für Frauen verwendet, welche geheime Künste beherrschten bzw. Zauberkräfte besaßen. All ihre dämonischen Fähigkeiten erhielten die Hexen angeblich durch einen Pakt mit dem Teufel.

In vorchristlicher Zeit gab es im Harzgebiet noch keinen im Volk fest verankerten Glauben an Hexenwesen. Die Vorstellung von diesen mit dem Teufel verbündeten Frauen entstand wahrscheinlich erst im Zuge der Christianisierung in der Zeit des Hochmittelalters. Der ursprünglich noch recht diffuse Hexenglaube erhielt dabei im Laufe der Zeit immer mehr Konturen. So wurde den Hexen anfangs nachgesagt, Krankheiten und Tod herbeiführen sowie materielle Schäden anrichten zu können.
Später, etwa im 16. Jahrhundert, kam die Vorstellung vom Hexensabbat hinzu. Bei dieser Feier in Form einer schwarzen Messe wurde der Teufel von den Hexen verehrt und christliche Symbole und Handlungen pervertiert. Sexuelle Ausschweifungen, Schaden anrichtende Zauberei, obszöne Rituale wie das Küssen des Gesäßes des Teufels, wilde Tänze, Kannibalismus und Kindermord gehörten zum Programm dieser nächtlichen Feste.

Die Anreise der Hexen zum Hexensabbat erfolgte durch die Luft. Dabei benutzten sie Besen, Mistgabeln oder Tiere als Fluggeräte, welche sie vorher ebenso wie sich selbst mit einer halluzinogenen Hexensalbe einrieben. An bestimmten Orten sammelten sich die Hexen, um gemeinsam zu ihrer teuflischen Feier zu fliegen.

Das Fest selbst fand meist auf einem Berg - dem sogenannten "Blocksberg" - statt. Die Bezeichnung Blocksberg ist dabei kein Eigenname, sondern ein Synonym für den Handlungsort der Hexenfeier. Jede Region hat ihren eigenen Blocksberg.

Einer der wichtigsten Termine für dieser Art von Hexenfest wurde die Nacht vom 30. April zum ersten Mai - die nach der Heiligen Walburga benannte Walpurgisnacht. Im Harz wurde der Brocken der Blocksberg, auf dem sich nachts die Hexen trafen, um den Teufel zu ehren und von ihm neue Zauberkräfte zu empfangen.

»»  Lesen Sie hier das Ergebnis einer im April 2012 durchgeführten Umfrage zu den Walpurgisfeiern im Harz.

Weitere Informationen:
allgemeines zur Walpurgisnacht | Hintergrund-Infos zur Walpurgisnacht | ursprünglicher Ort der Walpurgishandlung auf dem Wurmberg? | Der Harz und die Hexen | Dichterworte zur Walpurgisnacht | mystische Orte im Harz | Das Hexen-Einmaleins








HomeInhaltsverzeichnisImpressum • Foto: fm