Die Wüstung Lichtenhagen

Anzeige:
Hinweisschild zur wüsten Kirche von Lichtenhagen
Hinweisschild in Friesdorf zur "Wüsten Kirche" in der Wüstung Lichtenhagen
Die Wüstung Lichtenhagen befindet sich im südöstlichen Unterharz zwischen Wippra und Gorenzen, etwa 2,5 Kilometer südöstlich von Friesdorf. Sie ist nur eine von unzähligen Wüstungen im östlichen Teil des Harzes. Viele der wüst gefallenen kleinen Dörfer waren um das Jahr 1000 entstanden.

Lichtenhagen gehörte im Mittelalter zu den bedeutenderen Orten der Region. Das Dorf wurde vermutlich im Spätmittelalter von den Bewohnern verlassen. Konkrete Hinweise auf die Gründe sind nicht überliefert worden. Häufige Ursachen für die Aufgabe von Siedlungen waren Mißernten und Seuchen. Dieser Prozeß verlief meist schleichend über mehrere Jahrzehnte hinweg.

An die ehemalige Kirche von Lichtenhagen erinnert heute eine Steinaufschüttung sowie ein an einem Baum befestigtes hölzernes Kreuz. Die Wüstung stellt ein schönes Wanderziel für historisch interessierte Personen dar und ist als "wüste Kirche" von den umgebenden Orten aus ausgeschildert. Neben der Kirche läßt sich auch die Lage des einstigen Dorfteiches von Lichtenhagen noch gut bestimmen. Von der eigentlichen Siedlung sind aber für den fachunkundigen Wanderer keine sichtbaren Spuren mehr zu erkennen. Der Wald hat nach all der Zeit das ihm einst mühevoll abgerungene Areal wieder vollständig in Besitz genommen.

 


Weitere Informationen:
Friesdorf | Gorenzen | Wippra | Wandern im Harz

In der näheren Umgebung befinden sich:
Grillenberg | Die Burgruine Grillenburg | Möllendorf | Piskaborn | Wippra

HomeInhaltsverzeichnisImpressum • Foto: fm