Gorenzen

Anzeige:
Die St.-Laurentius-Kirche in Gorenzen
Verschiedene Baustile vermischen sich in der St.-Laurentius-Kirche in Gorenzen.
Gorenzen ist eine kleine Siedlung mit rund 350 Einwohnern im äußersten Südosten des Harzes. Der Ort wird im Süden vom Tal des Hagenbaches begrenzt und im Norden und Westen von mehreren sanften Bergen umgeben, wie sie für den Unterharz typisch sind.

Gorenzen wurde um das Jahr 1000 vom slawischen Volk der Wenden gegründet. Das Dorf war damit einer der westlichsten Punkte des wendischen Siedlungsgebietes. Im Laufe der Zeit verschmolz die Siedlung mit dem benachbarten Dorf Schönebeck zu einem Ort.

Während der ersten Jahrhunderte der Existenz von Gorenzen gab es im näheren Umfeld noch zahlreiche weitere kleinere und größere Dörfer. Die meisten von diesen wurden jedoch noch im Verlauf des Mittelalters von ihren Bewohnern verlassen und damit zur Wüstung - wie z.B. das rund zwei Kilometer von Gorenzen entfernte Lichtenhagen. Auch die einstmals wehrhafte Riddagsburg östlich des Ortes verfiel im Laufe der Jahrhunderte vollständig.

Ein markantes Bauwerk im Zentrum von Gorenzen ist die St.-Laurentius-Kirche. Die erste Kirche des Ortes wurde um das Jahr 1270 errichtet. Zuvor mußten die Einwohner von Gorenzen zum Gottesdienst bis zur Riddagsburg laufen. Das ursprüngliche Gotteshaus war der Heiligen Maria geweiht und kaum größer als eine Kapelle. Gegen Ende des 15. Jahrhunderts erfolgte ein Umbau mit deutlicher Vergrößerung der Kirche. Zu dieser Zeit entstand das noch heute vorhandene Kirchenschiff im Stil der Gotik. Im Jahre 1487 wurde das Gotteshaus neu eingeweiht und heißt seither St.-Laurentius-Kirche. Zahlreiche weitere bedeutende Umbauten erlebte das Gotteshaus in den folgenden Jahrhunderten. So wurde z.B. im Jahre 1728 der Kirchturm erhöht und 1778 eine Orgel eingebaut. Die bislang letzten Sanierungstätigkeiten an der St.-Laurentius-Kirche in Gorenzen fanden um das Jahr 2011 statt.

In unseren Tagen ist Gorenzen ein ruhiger Erholungsort inmitten einer weitestgehend intakten Natur. Etwa zwei Kilometer vom Ortszentrum entfernt befindet sich am Hagenbach in einem ehemaligen Jagdhaus eine beliebte Jugendherberge. Weitere Sehenswürdigkeiten bei Gorenzen sind u.a. ein Wildgehege mit Rot- und Damwild, die Wüstung Lichtenhagen mit der "wüsten Kirche" sowie eine Köhlerhütte an der uralten Kohlenstraße. Diese Kohlenstraße diente einst dem Transport der im Harz produzierten Holzkohle in das Bergbaurevier des Mansfelder Landes. Bereits in der Bronzezeit wurde diese Route für derartige Transporte verwendet.

Die Umgebung von Gorenzen eignet sich gut für ausgedehnte Wanderungen. In der Nähe der umliegenden Orte finden Sie viele weitere attraktive und leicht erreichbare Wanderziele.

 


Anzeige:

Weitere Information:
Die Wüstung Lichtenhagen | Die Riddagsburg | Das Mansfelder Land | Wandern im Harz

In der näheren Umgebung befinden sich:
Annarode | Biesenrode | Blumerode | Friesdorf | Grillenberg | Die Burgruine Grillenburg | Mansfeld | Das Schloß Mansfeld | Möllendorf | Der Möllendorfer Teich | Piskaborn | Pölsfeld | Das Schloß Rammelburg | Siebigerode | Das Bergbaurevier Tilkerode | Vatterode | Der Vatteröder Teich | Die Parkeisenbahn Vatterode | Das Waldbad Grillenberg | Wippra

HomeInhaltsverzeichnisImpressum • Foto: fm