Der Nacktwanderweg

Hinweisschild Nacktwanderweg  
Der Nacktwanderweg heißt offiziell "Harzer Naturistenstieg".  
Eine sehr ungewöhnliche Idee wurde in den ersten Herbsttagen des Jahres 2008 bekannt: Im Harz soll ein von der FKK-Bewegung schon lange gewünschter offizieller Nacktwanderweg eingerichtet werden. Zunächst gab es hierzu keine näheren Ortsangaben, jedoch gelangten im Dezember des gleichen Jahres erste genauere Informationen an die Öffentlichkeit. So sollte der künftige Nacktwanderweg durch das Wippertal zwischen Wippra und Dankerode führen.

Ebenso war ein entsprechender Weg im Raum Herzberg im Gespräch. In der einschlägigen Szene wurden diese Pläne mit großer Begeisterung aufgenommen: Ein Nacktwanderweg im Harz wäre bei seiner Verwirklichung der erste reguläre Wanderweg dieser Art in Deutschland.

Das Thema "Nacktwanderweg" verursachte naturgemäß eine gewisse Aufmerksamkeit - sowohl in den regionalen und überregionalen Medien als auch vor Ort. Dies war nicht immer im Interesse der Initiatoren. Daher wurde im Frühjahr des Jahres 2010 der auch als "Harzer Naturistenstieg" bezeichnete Wanderweg ohne offizielle Zeremonie freigegeben.

Beim Streckenverlauf handelt es sich um eine landschaftlich schöne und auch relativ einsame Gegend, was für das langfristige Gelingen des nicht alltäglichen Vorhabens sicher von großem Vorteil ist. Der ursprünglich etwa 9 Kilometer lange Nacktwanderweg verlief zunächst durch das Flußtal der Wipper und die nackten Wanderer kamen dabei u.a. am Wipperstausee vorbei.

Im Jahre 2011 wurde der Verlauf des Weges fast vollständig geändert. Es gibt nun zwei insgesamt rund 13 Kilometer lange Rundwegstrecken im Gebiet südlich des Wipperstausees mit einem kleinen Seitenweg zu einer Aussicht auf das künstliche Gewässer. Als guter Ausgangspunkt - nicht nur für textillose Wanderer - eignet sich der Parkplatz unterhalb der Staumauer.

Das Nacktwandern ist übrigens keine besonders neue Idee. Entsprechende Initiativen mit begeisterten Anhängern gibt es in Mitteleuropa schon seit rund 100 Jahren. Diese Bewegung entwickelte sich bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts aus einem romantischen Naturverständnis heraus.

Auf dem Nacktwanderweg besteht natürlich keine "Ausziehpflicht". Daher können auch ganz normale Wanderer diesen Weg in gewohnter Weise benutzen.

Wer an heißen Sommertagen nicht nackt wandern, dafür aber lieber nackt baden will, hat im Harz schon seit längerer Zeit an einsamen Waldteichen die Gelegenheit dazu. Sehr beliebt sind hier vor allem der Gräfingründer Teich und der Zankwieser Teich.


»» Lesen Sie die Ergebnisse einer im Januar 2012 durchgeführten Umfrage zum Wandern auf dem Nacktwanderweg.

Weitere Informationen:
Wandern im Harz | Dankerode | Wippra | Die Wipper-Talsperre | Der Fluß Wipper | Der Gräfingründer Teich | Der Zankwieser Teich | Die Nacktrodel-Weltmeisterschaft

 Machen Sie mit bei der aktuellen Umfrage: Sollte es im Harz mehr außergewöhnliche und kuriose Attraktionen geben?



HomeInhaltsverzeichnisImpressum • Foto: fm