Die Wieda

Anzeige:
Das Flussbett der Wieda
Das ausgetrocknete Flußbett der Wieda südwestlich von Woffleben
Die Wieda entspringt im Harz nördlich des Berges Stöberhai in einer Höhe von ca. 580 Meter über dem Meer. Der Gebirgsbach fließt östlich am Käseberg vorbei und durchquert den nach ihm benannten kleinen Erholungsort Wieda. Anschließend setzt der Fluß seinen Weg in Richtung Südosten fort.

In Walkenried verläßt das Wasser der Wieda den Harz und wird von der Südharzer Gipskarstlandschaft aufgenommen. Dies ist durchaus wörtlich zu nehmen, denn ein nicht unbedeutender Teil des Flußwassers versickert in den Hohlräumen des Karstgesteins, fließt unterirdisch weiter und tritt an anderen Stellen in Karstquellen wieder ans Tageslicht hervor. Während niederschlagsarmer, heißer Sommer kann es daher vorkommen, daß das Flußbett der Wieda völlig austrocknet. Zu allen anderen Zeiten fließt das Wasser aber weiter über Gudersleben bis zur Mündung der Wieda in die Zorge nahe Woffleben.

Von der Quelle bis zur Mündung legt das Wasser der Wieda etwa 22 Kilometer zurück und überwindet dabei einen Höhenunterschied von rund 370 Metern - falls der poröse Untergrund zwischen Wiedigshof und Woffleben dies zuläßt.

 


Anzeige:

Weitere Informationen:
Bäche und Flüsse im Harz | Der Käseberg | Wieda | Walkenried | Der Karstwanderweg | Begriffserklärungen zu Karsterscheinungen | Gudersleben | Der Igelsumpf | Woffleben | Die Zorge

HomeInhaltsverzeichnisImpressum • Foto: fm