Biesenrode

Anzeige:
Die St. Bartholomäuskirche in Biesenrode
Die St. Bartholomäuskirche in Biesenrode
Der etwa 400 Einwohner zählende Ort Biesenrode befindet sich im äußersten Osten des Harzgebirges zwischen Rammelburg und Vatterode im malerischen Wippertal an der Einmündung des Sengelbaches in die Wipper. Das sehr alte Siedlungsgebiet wurde vermutlich schon vor dem neunten Jahrhundert von Menschen bewohnt. Die erste der Nachwelt erhalten gebliebene schriftliche Erwähnung von Biesenrode stammt aus dem Jahre 1144.

Im Mittelalter stand etwa 1,5 Kilometer östlich des Ortes auf einem Felssporn über dem Wippertal die Festungsanlage der Altenburg zu Biesenrode. Sie stellte den Stammsitz des Adelsgeschlechtes derer von Biesenrode dar, welche mit den Grafen von Arnstein verwandt waren. Die Adelslinie der Herren von Biesenrode erlosch gegen Ende des 12. Jahrhunderts.

In der Mitte des 19. Jahrhunderts waren von der Burg noch einige Mauerreste zu erkennen. Heute sind von dem Bauwerk aber kaum noch sichtbare Spuren vorhanden. Das Gelände der einstigen Burganlage steht seit dem Jahre 1964 unter Denkmalschutz. Im 20. Jahrhundert fanden hier mehrere archäologische Grabungen statt. Die Forscher bargen dabei diverse Fundstücke aus dem 12. Jahrhundert. Das gesamte Areal wurde großflächig mit Metallteilen präpariert, um mit Detektoren ausgestatteten Hobbyschatzsuchern die Suche zu erschweren.

Am Standort der Burg befand sich vermutlich ab dem Spätmittelalter ein Ritterhof. Dieser wurde Ende des 17. Jahrhunderts direkt in das Ortszentrum verlegt. Das dortige repräsentative Bauwerk bestimmt seither das Antlitz von Biesenrode entscheidend mit.

Ein weiteres bedeutendes Bauwerk in Biesenrode ist die St. Bartholomäuskirche. Das erste Gotteshaus an diesem Standort wurde wahrscheinlich schon im 9. Jahrhundert erbaut. Sein heutiges Aussehen erhielt das Bauwerk in den Jahren 1793 bis 1795 mit dem Neubau des Kirchenschiffes. In den 1960er und 1990er Jahren erfolgten umfangreiche Renovierungsarbeiten an der Bartholomäuskirche.

Bekannter als der Hauptort Biesenrode ist den meisten Harzreisenden vermutlich der rund zwei Kilometer weiter nördlich gelegene Ortsteil Saurasen an der Bundesstraße 242. Diese kleine Siedlung mit dem ungewöhnlichen Namen wird täglich von einer großen Anzahl an Fahrzeugen durchquert.

Der Ort Biesenrode selbst befindet sich etwas abseits der Hauptstraßen. Die landschaftlich schön gelegene Siedlung ist daher sehr ruhig und fast ohne Durchgangsverkehr. Dennoch wird sie durch die rund zwei Kilometer entfernte Bundesstraße sowie den Bahnanschluß der Wipperliese gut in die regionale Verkehrsinfrastruktur integriert und läßt sich daher bequem mit dem Auto und der Bahn erreichen. Damit eignet sich Biesenrode gut als Ausgangspunkt für Ausflüge in den Unterharz sowie in das Mansfelder Land. Das Wipper- und Sengelbachtal sowie die weitere Umgebung des Ortes stellen außerdem ein ideales Wandergebiet dar.

 


Anzeige:

Weitere Information:
Die Wipper | Die Wipperliese | Die Burgruine Arnstein | Das Mansfelder Land | Wandern im Harz | Die Bundesstraße 242 (Klausstraße)

In der näheren Umgebung befinden sich:
Bräunrode | Friesdorf | Gorenzen | Das Klage- und Rügegericht Volkmannrode | Mansfeld | Das Schloß Mansfeld | Piskaborn | Das Schloß Rammelburg | Stangerode | Das Bergbaurevier Tilkerode | Vatterode | Der Vatteröder Teich | Die Parkeisenbahn Vatterode | Wippra

HomeInhaltsverzeichnisImpressum • Foto: fm