Die Talsperre Iberg

Anzeige:
Die Talsperre Iberg
Blick auf den Nordteil der Talsperre Iberg
Im südlichen Harzvorland liegt nördlich des Alten Stolbergs die Talsperre Iberg. Sie wurde in den Jahren 1949 bis 1952 zum Zweck des Hochwasserschutzes errichtet. Ihr ungefähr 180 Meter langer und rund 15 Meter hoher Damm staut den Krebsbach zu einem bis zu drei Hektar großen und maximal 4,50 Meter tiefen Stausee an. Üblicherweise ist die Talsperre Iberg mindestens zum Teil mit Wasser gefüllt.

Das Gewässer schmiegt sich von Südwesten bis Norden an die Erhebung des Iberges an, einer kleinen Anhöhe in der hügeligen Vorharzlandschaft. Es kann von der vorbeiführenden Landstraße, welche Rottleberode mit Neustadt verbindet, gut eingesehen werden. Die Talsperre Iberg mißt bei Vollstau ca. 450 Meter in der Länge, bis zu 150 Meter in der Breite und besitzt ein Fassungsvermögen von rund 1.200.000 m³ Wasser. Sie ist außerdem ein beliebtes Angelgewässer. Zum Angeln benötigen Sie auch hier eine entsprechende Berechtigung.

 


Anzeige:

Weitere Informationen:
Der Alte Stolberg | Der Krebsbach | Die Teiche im Harz | Die Talsperren im Harz

In der näheren Umgebung befinden sich:
Buchholz | Die Burgruine Ebersburg | Herrmannsacker | Leimbach | Neustadt | Die Talsperre Neustadt | Der Rädersee | Rodishain | Rottleberode | Die Rüdigsdorfer Schweiz | Steigerthal | Stempeda | Stolberg

HomeInhaltsverzeichnisImpressum • Foto: fm